Zeitung Heute : Transmediale: Do it yourself

Stefanie Grupp

Christoph Schlingensief ist unter die Medienkritiker gegangen. Europa ticke im Rhythmus von Megahertz, Afrika hingegen im Rhythmus von Trommeln, glaubt der Theatermacher und Partei-Gründer: "Durch die Beschleunigung um uns merken wir den eigenen Stillstand nicht." Um uns herum wird alles schneller: Datenübertragungsraten, Rechenleistung von Computern. Der Mensch verliere sich dabei selbst aus den Augen, ist Schlingensiefs Argument. "Die Geschwindigkeit der Maschinen täuscht darüber hinweg, dass wir unseren Glauben an die Gestaltbarkeit der Dinge längst aufgegeben haben".

"Do it yourself", mach es selbst, fordert daher die diesjährige "Transmediale" den Besucher auf. In der 14. Version des Medienfestivals, der einstigen Video-Schwester der Berlinale, sind als neue Kategorien die Bereiche "Interactive" und "Software" hinzugekommen. Eine "neue Kultur des Selbermachens" hat Andreas Broeckmann als künstlerischer Leiter des Festivals seinen Besuchern verordnet.

Eine Woche lang bieten sich dem Besucher im Kulturzentrum "Podewil" (Klosterstrasse) Film-Screenings, Präsentationen künstlerischer Software, Wettbewerbe und Workshops für Kinder und Erwachsene sowie die Chancen zum Produzieren, Teilnehmen, Aneignen und Distribuieren. Die Besucher sollen Apparate, Software und Protokolle von innen kennenlernen und dann gemeinsam aufschrauben, umbauen, erweitern und umfunktionieren.

Passiver Medienkonsum reicht nicht aus, fand auch Christoph Kummerer. "Kann der Gameboy nicht viel mehr als vorgefertigte Spiele zur Verfügung stellen?" fragte sich der österreichische Künstler und machte aus seinem Gameboy ein Technomusikinstrument. In einem Workshop (5. Februar, 14 -18 Uhr) zeigt er dem Besucher, was sonst noch alles in dem kleinen Ding steckt und wie man es zu manipulieren hat. Einer der Höhepunkte des Festivals verspricht der Samstagnachmittag (10. Februar, 14Uhr 30-18 Uhr) zu werden, an dem eine Auswahl der für den Wettbewerb nominierten Arbeiten zu sehen sein werden. Am Abend wird in Anwesenheit des Staatsministers für Kultur und Medien Julian Nida-Rümelin eine feierliche Preisvergabe stattfinden. Ihren Auftakt hat die Transmediale am kommenden Sonntag, 19 Uhr, mit medienbasierten Performances.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben