URBAN MUSIC„Wir beaten mehr“ : Stars in der Manege

von

Die O2 World ist als Veranstaltungsort ab einer gewissen Größenordnung unausweichlich, weil sie eine in Berlin einzigartige Zuschauerkapazität bietet. Ihre immensen Dimensionen sorgen allerdings auch für eine räumliche und emotionale Distanz, an der schon mancher Star zu knabbern hatte. Als gute Idee hat es sich erwiesen, den Ort des Geschehens in die Mitte der Halle zu verlegen: Mit einer gigantischen Zirkusmanege im Zentrum funktioniert der Riesenschuppen ganz ordentlich, wie neulich erst wieder die Fantastischen Vier bewiesen haben.

Und was die routinierten Schwabenrapper hinbekommen, sollte der versammelten Creme einheimischer Urban-Music-Popstars wohl auch gelingen. Unter dem Motto „Wir beaten mehr“ tritt hier fast alles an, was im Bereich Hip-Hop, R’n’B und Soul in Deutschland Rang und Namen hat. Dass es bei dem mit Jan Delay (rechts), Joy Denalane (links), Max Herre, Cassandra Steen, Adel Tawil, Sido, Marteria, Azad, Xavier Naidoo und den Söhnen Mannheims überaus prominent besetzten Konzert nicht nur um eine spektakuläre Starparade geht, betont der Berliner Kool Savas, der mit Naidoo den Abend moderieren wird: „,Wir beaten mehr‘ ist mehr als ein Event. Wir wollen den Zusammenhalt unter den Künstlern zum Ausdruck bringen. Wir wollen für die deutsche Sprache als faszinierendes Kommunikationsmittel werben und den Fans und Zuschauern mehr bieten als ein herkömmliches Festival.“ Daher wird das Kriegbeil begraben: Für einen Abend sind alle Eifersüchteleien und Zwistigkeiten vergessen, die sich im Laufe der Jahre zwischen den Protagonisten der Musikmetropolen Hamburg, Berlin, Stuttgart, Frankfurt und Mannheim angesammelt haben. Friede, Freude, Eierkuchen!Jörg Wunder

O2 World, Sa 8.1., 20 Uhr, 43-80 €

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben