Zeitung Heute : US-Aktienmarkt: Märkte erwarten von Greenspan ein Zinssignal

Das derzeit schwache Wachstum der US-Wirtschaft verleiht der am Dienstag anstehenden Anhörung von US-Notenbankchef Alan Greenspan vor dem Bankenausschuss des Senats besonderes Gewicht. Nach Einschätzung von Analysten wird Greenspan bekräftigen, dass die größte Volkswirtschaft der Welt derzeit fast stillsteht. Durch die Prognose einer zügigen Erholung im zweiten Halbjahr könnte Greenspan den Märkten jedoch die Furcht vor einer Rezession nehmen. Investoren versprechen sich auch Hinweise auf mögliche weitere Leitzinssenkungen zur Ankurbelung der Wirtschaft und Greenspans Einschätzung zu den geplanten Steuersenkungen in den USA. Im Juli 2000 hatte Greenspans Halbjahresbericht noch unter entgegengesetzten Vorzeichen gestanden: als größte Sorge galt damals eine durch konjunkturelle Überhitzung ausgelöste Inflation. "Ich glaube, er wird eine Betonung auf eine längerfristige Wende legen", sagt David Resler, Chefvolkswirt von Nomura Securities International in New York. Die grundsätzliche Ansicht der Federal Reserve (Fed) sei immer noch, dass sich die US-Konjunktur nur vorübergehend abkühlt. Greenspan dürfte es in seinem Halbjahresbericht nach Ansicht der Analysten vermeiden, von "Rezession" zu sprechen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben