Zeitung Heute : Verstorbene

TOBIAS RÜTHER

Fast autistisch: Die Gruppe Smog spielt im Knaack-ClubTOBIAS RÜTHERGlück sei im Schöpfungsplan nicht vorgesehen, schrieb Sigmund Freud.Bill Callahan, Sänger und Gitarrist der amerikanischen Band Smog, kann davon mehr als nur ein Lied singen.Scheu, den Körper vom Publikum abgewandt, steht er auf der Bühne im Knaack-Club.Begleitet wird er nur von Schlagzeug und E-Piano.Aber ist das wirklich eine Band? Kaum ein Wort wechseln die Drei von Smog.Vertiefen sich in ihre Instrumente, starren auf den Boden vor ihren Füßen, singen mit geschlossenen Augen.Bill Callahan wartet mitunter minutenlang, bis er ein neues Stück beginnt, und zögernd stimmen seine Mitstreiter ein. So karg instrumentiert die Songs sind, so immergleich sind sie komponiert.Schwer breiten sich die Moll-Akkorde der unverzerrt angeschlagenen Gitarre aus, das Schlagzeug setzt spärlich Akzente, das Piano tönt tief oder klimpert selbstvergessen.Als wäre das nicht bedrückend genug, singt Bill Callahan in einer Sprache, die mit wenigen Bildern auskommt, die er aber von Lied zu Lied neu benutzt.Von wilden Pferden ist die Rede, von blutroten Vögeln, von Herbstäpfeln, von Frauen und ihren verstorbenen Ehemännern.Aber darin ist nichts Romantisches.Callahan trauert oder schwelgt nicht - er beobachtet und stellt dann nüchtern fest: Schlimm war es, als Fremder in die Stadt zu kommen, doch nichts ist schlimmer, als bekannt zu sein. Wohl deshalb zieht der junge Amerikaner jedes Jahr in eine neue Gegend.Als Kind habe er einsam in seinem Keller gespielt, seine Eltern hätten sich nicht bemüht, ihm die Welt nahezubringen.Bald erschien ihm das Alleinsein als Normalzustand.Er begann, Gitarre zu spielen, nahm zuhaus am Vierspurgerät die ersten Lieder auf."Homerecording" nennt man das, oder "LowFi": Musik von Eigenbrötlern. Heute wirkt Bill Callahan fast autistisch.Er würdigt das Publikum im Knaack-Club nicht eines Blickes und zieht es doch in seinen Bann.Fast wie aufmunterndes Schulterklopfen, wie Trost wirkt der Applaus: Nur Mut, Bill, du findest Dein Glück noch.Ungerührt antwortet der mit Zeilen, die einem noch lange im Kopf herumspuken: "Wenn ich heute Nacht zur Insel hinausschwimme, will ich nicht, daß Du mir folgst." Vielleicht kann dieser Sänger das Glück nicht finden, weil er gar nicht weiß, wonach er suchen muß.Smog verläßt die Bühne nach einer knappen Stunde - ohne Zugabe.Als wäre Bill Callahan selbst dieses Ritual des Popkonzerts fremd. 

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar