Zeitung Heute : Vor aller Augen

Parteichef Guido Westerwelle

-

Wieder einmal schauen alle auf den Parteichef. Wenn Guido Westerwell zum heutigen Auftakt des traditionellen Dreikönigstreffens in Stuttgart das Podium betritt, dann lastet auf ihm ein enormer Druck. Die FDP steckt einmal mehr in einer Sinnkrise und fordert von Westerwelle, dass er ihr einen Ausweg weist. Die Hoffnung von einer „starken Rede“ machte schon im Vorfeld des Parteitreffens die Runde. Westerwelle selbst hat sich in den vergangenen Wochen zurückgezogen und auf diese Rede vorbereitet.

Erwartet wird von ihm nicht nur, dass er der Partei einen kurzfristigen Weg aus dem Durcheinander der vergangenen Wochen weist. Er muss vor allem die Bewahrer und die Heißsporne innerhalb der liberalen Reihen vereinen. Das sind die Älteren, die jetzt mehr oder weniger offen ihrem Groll darüber Ausdruck verleihen, dass Westerwelle mit dem Projekt 18, der Schuhsohlenkampagne und der Kanzlerkandidatur Schiffbruch erlitten hat. Sie muss er davon überzeugen, dass der Generationenwechsel an der Parteispitze vor Jahren richtig war und er der richtige Mann dafür ist.

Doch Westerwelle darf auch nicht die – vor allem Jüngeren – enttäuschen, die mit ihm die Hoffnung verbanden, dass die FDP aus der Ecke der marktliberalen Unternehmerpartei herausfindet. asi

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben