Zeitung Heute : VOR DEM START DER TOUR DE FRANCE: Doping-Skandal um das Festina-Team

DUBLIN .Die Doping-Affäre um die französische Festina-Mannschaft und der erneute Erfolg von Chris Boardman beim Prolog kennzeichneten am Sonnabend in Dublin einen besonders stürmischen Auftakt der 85.Tour de France.Wie 1994 und im Vorjahr holte sich der englische Stunden-Weltrekordler nach 6:12 Minuten für die 5,6 km wieder als erster Fahrer das Gelbe Trikot.Toursieger Jan Ullrich (Merdingen), im Vorjahr 1,8 Sekunden hinter Boardman Zweiter im Prolog, hielt sich auf zum Teil regennasser Straße nicht unerwartet etwas zurück und begnügte sich mit dem sechsten Rang mit fünf Sekunden Rückstand auf den Tagessieger, der einen Schnitt von 54,19 Stundenkilometer fuhr.

Die Telekomfahrer waren mit einem neuen Stickstoffgemisch in den Reifen an den Start gegangen, Topsprinter Erik Zabel (Unna) und Bjarne Riis (Dänemark/6:26 Minuten) auch mit neuen Rädern.Ullrich, der im Gelben Trikot und mit der Startnummer eins von der Rampe gerollt war, vertraute auf seine Zeitfahr-Maschine aus dem Vorjahr: "Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht, ich wollte nicht kurzfristig wechseln.Nur fünf Sekunden auf einen Spezialisten zu verlieren, war ein optimaler Auftakt für mich", sagte Ullrich.Ex-Weltmeister Abraham Olano (Spanien/6:16) und der Weltranglisten-Erste Laurent Jalabert (Frankreich/6:17) belegten die Plätze zwei und drei.

Telekom-Teamchef Walter Godefroot (Belgien) war mit dem Abschneiden seiner Fahrer zufrieden: "Nur in einer Rechtskurve nach 4000 Meter war es etwas glatt, sonst war der Kurs recht gut zu befahren.Bei uns ist alles nach Plan gelaufen." Unter den besonderen Telekom-Fans, die am Sonnabend anreisten, war auch Konzernchef Ron Sommer, dem zwei nicht sehr unauffällige Bodyguards die ganze Zeit nicht von der Seite wichen.

Noch bevor sich das erste Rad drehte, hatte die Tour ihren großen Doping-Skandal.Ein mutmaßlicher Festina-Betreuer - im Team fahren der Vorjahres-Zweite Richard Virenque (Frankreich), der ehemalige Zeitfahr-Weltmeister Alex Zülle (Schweiz) und der französische Straßen-Weltmeister Laurent Brochard - wurde an der Grenze zwischen Belgien und Frankreich mit "unerlaubten Medikamenten" erwischt.Das bestätigte Direktor der Tour de France, Jean-Marie Leblanc, vier Stunden vor dem Beginn des Prologs.

Der gefaßte Festina-Betreuer wurde in Lille in Polizeigewahrsam genommen.Bei dem 53jährigen sollen 350 Ampullen mit Anabolika-Präparaten und dem Hormon Erythropoietin (EPO) zum Muskelaufbau und der Vermehrung der roten Blutkörperchen gefunden worden sein.Beide Medikamente gelten in einigen Ausdauer-Sportarten als "Doping-Klassiker".Sie sollen in der Schweiz und in Deutschland gekauft worden sein.

"Wir wollen jetzt nicht vorschnell handeln und müssen genaue Informationen und das polizeiliche Ermittlungsverfahren abwarten", sagte Leblanc, der eine mögliche Suspendierung des Teams aber nicht ausschloß.Zum Prolog traten die neun Festina-Fahrer allerdings noch an, und der beim Criterium International im März positiv getestete und als "Ersttäter" nicht bestrafte Christophe Moreau (Frankreich) hatte lange die Bestzeit.

Die erste Etappe führt heute über 180,5 km rund um Dublin und ist Sprintern wie Zabel wegen des hügeligen Profils nicht unbedingt auf den Leib geschnitten.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar