Zeitung Heute : Vor dem Start des Konkurrenten N 24 macht sich n-tv Mut

Jenny Niederstadt

So klingt also ein Pfeifen im Walde: Kurz vor dem Start des Konkurrenzsenders N 24 machte sich n-tv am Donnerstag mit einer Bilanzpressekonferenz in Berlin Mut. Und tatsächlich konnte der Nachrichtensender, bisher Alleinherrscher in der Nische News-TV, prächtige Zahlen präsentieren: Die Umsätze stiegen im vergangenen Jahr um 40 Prozent auf 153 Millionen Mark, der Netto-Gewinn betrug 16 Millionen Mark. Damit war das Geschäftsjahr 1999 das beste seit Gründung des Senders vor sieben Jahren.

Zu den Gründen für das im Branchenvergleich überdurchschnittliche Wachstum sagte n-tv-Geschäftsführer Kenneth Jautz, das vergangene Jahr sei "irrsinnig nachrichtenintensiv" gewesen. "Kosovo-Krise, Lafontaine-Rücktritt, CDU-Spendenaffäre - da kann ein Nachrichtensender wie n-tv am besten und schnellsten informieren." Das drücke sich auch in gestiegenen Zuschauerzahlen aus: Durchschnittlich 4,23 Millionen Menschen sahen 1999 das Pogramm, ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Am Montag startet nun mit N 24 der Nachrichtenableger von Pro 7. "Wir erwarten keine Einbrüche", versichert Jautz angesichts der bevorstehenden Konkurrenz, "und zwar weder bei den Werbeeinnahmen noch bei den Zuschauerzahlen." Und er verbreitet weiter Zuversicht: "Wir sind Marktführer in der Nische und das wollen wir bleiben." Dennoch: Angesichts der angekündigten Aktivitäten seines Senders darf man wohl auf eine gewisse Nervosität im Hause n-tv schließen. So sollen die Programm-Investitionen um 20 Prozent steigen. Außerdem gehen neue Sendungen an den Start: Ab 5. März moderiert Erich Böhme wieder eine Talksendung ("Talk aus Berlin"). Und vor allem: Die Online-Präsenz des Senders wird ausgebaut. Denn N 24 will sich insbesondere via Intenet profilieren. N-tv hält dagegen: Live-Chats und Internet-Foren sowie der bereits angekündigte News-Service für Mobiltelefone sollen in Kürze starten. "Wir werden zum Multimedia-Haus", prophezeit Jautz. N 24 preist sich derweil als "multimediale Serviceplattform". Und wirbt für seine Netz-Aktivitäten mit einem Spruch, der den n-tv-Machern wie eine Drohung klingen muss: "Willkommen im Jetzt!"

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben