Zeitung Heute : Vorsicht, Baum!

FRANK NOACK

Unschuldig zum Erfolg: das Tarzan-Remake "George"FRANK NOACKWenn eine preiswert hergestellte, harmlos-alberne Tarzan-Parodie über 100 Millionen Dollar einspielt und auf dem zehnten Platz der Jahres-Hitliste landet noch vor kalkulierten Blockbustern wie "Tomorrow Never Dies" oder "Con Air" dann kann man sich nicht einfach zurücklehnen und genießen, sondern unweigerlich steht die Frage im Raum: Warum gerade dieser Film? "George" hat weder Stars noch Schauwerte noch einen hohen Werbeetat zu bieten.Nicht einmal an die Ballermann-Instinkte wird appelliert.Dabei hätte Regisseur Sam Weisman ruhig etwas radikaler vorgehen können, schließlich basiert sein Film auf einer 30 Jahre alten Zeichentrick-Serie.Doch ein stilistisches Konzept läßt sich beim besten Willen nicht ausmachen.Die Dschungel-Dekorationen wirken weder authentisch noch künstlich, den meisten Darstellern fehlt der Mut zur Karikatur, und das Niveau der Gags ist weder besonders hoch noch erbärmlich tief.Sprechen in die Kamera, ein Elefant, den sie Hund nennen, und ein Herr des Urwalds, der beim Schwingen meistens am nächsten Baum landet über so etwas schmunzelt man und wartet dann auf den nächsten, hoffentlich besseren Witz. Die zweite Häfte des Films spielt in San Francisco und ist die bessere, weil der tolpatschige Tarzan in dieser realistischen Umgebung mit den Tücken des Alltags zu kämpfen hat das bietet Anlaß für gemäßigte Zivilisationskritik.Erfreulich auch, daß bei der Auswahl des Hauptdarstellers auf mehr als nur sportliche Fähigkeiten geachtet wurde.Brendan Fraser ist ein exzellenter Farceur und kann grimassieren, ohne sich totale Blößen zu geben.Er wirkt niemals dumm, nur unschuldig.Vielleicht ist es diese von Herzen kommende Unschuld, die so viele Zuschauer in die amerikanischen Kinos gelockt hat. Colosseum, Cinestar Hellersdorf, City Wedding, Filmbühne Wien, Kosmos, Marmorhaus, Passage, Rio, Sojus, Thalia, Titania, Gropius Paassagen, Union, Zoo Palast

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben