Zeitung Heute : Wachstumsknick bei Preussag

Nach einem Wachstumsknick im dritten Quartal und Einbußen im Reisegeschäft tritt der weltgrößte Tourismuskonzern Preussag (TUI) auf die Kostenbremse. Ein Sparprogramm soll in Hannover noch in diesem Jahr rund 77 Millionen Mark bringen. Zugleich distanziert sich der Preussag-Vorstandschef Michael Frenzel von bisherigen Gewinnzielen, rechnet aber für 2001 weiter mit einem Ergebnis deutlich über Vorjahresniveau.

Die Wachstumskurve hat mit den Neun-Monats-Zahlen einen Knick bekommen. Der Überschuss legte um 1,2 Prozent auf 772,6 Millionen Mark zu. Der Umsatz stieg nach Konzernangaben in Hannover um drei Prozent auf 35,38 Milliarden Mark. "Um Einbußen im Tourismus und anderen Bereichen auffangen zu können, haben wir ein Sparprogramm für Sachkosten aufgelegt. Es umfasst fast alle Bereiche außer Marketing."

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben