Wahlkalender 2009 : 18.01.: Landtagswahl in Hessen

247610_0_3e664821.jpeg

Fast genau ein Jahr nach der Landtagswahl 2008 werden die Hessen erneut zur Abstimmung über ihr Landesparlament und die Regierung ihres Bundeslandes gerufen. Dass es zu dieser Wahl kommt, verdanken die Hessen dem Umstand, dass sich die Fraktionen im hessischen Landtag nicht auf eine regierungsfähige Mehrheit verständigen konnten. Weder FDP noch Grüne waren bereit zu einer Ampel- oder Jamaika-Koalition mit CDU oder SPD, und auch die beiden großen Fraktionen lehnten eine Zusammenarbeit ab. Der Spitzenkandidat der CDU, Roland Koch (im Bild rechts), hat in den letzten 12 Monaten geschäftsführend regiert. In einem bisher beispiellosen Kampf hat die hessische SPD-Chefin Andrea Ypsilanti für eine von der Linkspartei tolerierte rot-grüne Minderheitsregierung gestritten – und dabei schwere Zerwürfnisse in ihrem eigenen Landesverband aber auch in der Bundes-SPD hingenommen. Wenige Stunden vor ihrer Wahl zur hessischen Ministerpräsidentin versagten ihr vier SPD-Abgeordnete die Stimme. Dass der daraufhin zum Spitzenkandidaten gekürte Thorsten Schäfer-Gümbel (im Bild links) den Sozialdemokraten erneut die Chance zur Regierungsbildung verschaffen kann, damit rechnet am 18. Januar kaum jemand. Mit Spannung darf erwartet werden, ob die SPD von den Hessen für die vergangenen 12 Monate abgestraft wird, was das dann für Andrea Ypsilanti hieße und wie die Grünen reagieren, wenn es CDU und FDP wieder nicht gelingt, eine regierungsfähige Mehrheit bei der Landtagswahl zu erstreiten. asi

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben