Zeitung Heute : Wander-Bühne

Das Spiegelzelt der Bar jeder Vernunft soll seinen Standort wechseln – ein Investor will dort bauen

-

Die Bar jeder Vernunft soll mit ihrem Spiegelzelt umziehen – wenn auch nur wenige Meter näher an die Schaperstraße und die dortige Freie Volksbühne heran. Denn der Eigentümer des Wilmersdorfer Grundstücks hat neue Baupläne.

Nachdem das Projekt eines 80 Meter hohen Büro- und Geschäftshauses 2004 am Widerstand der Anwohner gescheitert war, geht es nun um sechsstöckige Wohnhäuser. Dafür müsste die Parkpalette abgerissen werden, auf der die Kleinkunstbühne steht.

„Vorausgesetzt, dass der Investor sämtliche Kosten übernimmt, bin ich einverstanden“, sagt Theater-Geschäftsführer Holger Klotzbach. Anders als die Firma glaubt er aber nicht, dass sich das historische Spiegelzelt in weniger als einem Monat ab- und wieder aufbauen lässt. „Das dauert mindestens drei Monate.“

Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU) lobt die Wohnungsbaupläne als „verträglich“ für den angrenzenden Park mit dem Spielplatz und für die Anwohner der Umgebung, die in der „Bürgerinitiative Fasanenplatz“ organisiert sind. Die Grünen-Fraktion im Bezirk sieht das Vorhaben kritischer. Noch hat der Investor keinen Bauantrag gestellt, erst in zwei bis drei Jahren könnten Arbeiten beginnen. Doch schon jetzt lädt die Bezirksverordnetenversammlung alle Anwohner zu einer Diskussion ein (28. Juni, 19.30 Uhr, Rathaus Wilmersdorf, BVV-Saal). CD

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben