Zeitung Heute : Was bisher geschah

Die jüngsten Verhandlungen über Irans Atomprogramm

-

2. September: Iran soll das Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag unterzeichnen. Das fordern Außenminister Joschka Fischer und IAEODirektor Mohammed al Baradei bei einem Treffen in Berlin. Mit der Unterzeichnung wären der IAEO umfassende Kontrollen in iranischen Atomanlagen gestattet.

12. September: Die IAEO setzt Teheran eine Frist bis 31. Oktober zur Offenlegung des Atomprogramms. Eine entsprechende Resolution wird in Wien verabschiedet.

13. September: Iran weist das Ultimatum zurück. Die westlichen Staaten im IAEO-Gouverneursrat hätten „unrechtmäßige, illegale und nicht praktizierbare“ Forderungen gestellt, sagt Irans Botschafter bei der IAEO, Ali Akbar Salehi.

22. September: Iran hat nach eigenen Angaben eine Fabrik zur Anreicherung von Uran probeweise in Betrieb genommen. Die IAEO verdächtigt das Land, das Material zum Bau von Nuklearwaffen herzustellen. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück.

25. September: Iran will sein Atomprogramm vorantreiben. Außenminister Kamal Charrasi sagt vor der UN-Vollversammlung in New York, das Programm diene ausschließlich friedlichen Zwecken.

29. September: Iran gibt weiteren Uranfund zu.

2. Oktober: Die IAEO hat mit den iranischen Behörden Beratungen über die bevorstehenden Kontrollen der Nuklearanlagen des Landes aufgenommen.

11. Oktober: Eine knappe Woche nach Beginn der Inspektionen in Iran hat die IAEO die schleppende Preisgabe von Informationen über das iranische Nuklearprogramm kritisiert. Tsp

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben