WEGBEGLEITER : Konkurrenten der Macht

DER FEIND

Der Militärdiktator Zia Ul Haq war erst Zulfikar Ali Bhuttos Armeechef, putschte dann aber 1977 gegen ihn und ließ ihn später sogar hängen. Haq regierte Pakistan, bis er 1988 bei einem nach wie vor ungeklärten Flugzeugabsturz starb. Benazir Bhutto stellte er nach dem Putsch unter Hausarrest. 1984 durfte sie nach Großbritannien ausreisen und kehrte zwei Jahre später erfolgreich aus dem Exil zurück. Nach Zias Tod gewann Benazir 1988 die Wahl und wurde mit 35 Jahren zum ersten Mal Regierungschefin.

DER VERHANDLUNGSPARTNER

Präsident Pervez Musharraf war kein Freund von Benazir Bhutto. Doch er ließ sich auf Verhandlungen mit ihr über einen Machtdeal ein. Die USA ließen ihm keine andere Wahl. Das Wirtschaftswachstum und die Auslandsinvestitionen, die Pakistan seit 2001 voranbringen, sind vor allem den massiven Finanzhilfen Washingtons geschuldet. Denn während die USA Pakistan wegen seines Atomprogramms in den 90ern als Paria behandelten, wurde das Land mit dem Beginn des Afghanistankrieges wichtigster Verbündeter im sogenannten Krieg gegen den Terror. Jetzt aber wollen die Amerikaner für ihr Geld mehr Demokratie beim Verbündeten.

DER POLITISCHE GEGNER

Nawaz Sharif ist Vorsitzender der Pakistan Muslim League, PML-N, und war wie Benazir zweimal Regierungschef. Er war einst ein Zögling des Militärdiktators Zia Ul Haq, seine Partei ist deutlich konservativer und enger mit den Religiösen verbunden als die PPP. Zwar ist er steinreich, allerdings hat seine Familie eine weniger gute Erinnerung an die Bhuttos. Denn Zulfikar ließ 1972 wichtige Teile des Industrieimperiums der Sharifs privatisieren. Sharif war 1999 von Musharraf gestürzt und später ins Exil geschickt worden. Kurz nach Benazir kehrte er in diesem Herbst nach Pakistan zurück. Er versucht jetzt, für seine Partei einen Teil des Bhutto-Bonus für

die Wahlen

im Februar abzugreifen.cir

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar