WEGBEGLEITER : Sehen und gesehen werden

DER GEGENSPIELER

Leo Kirch.

Der gestürzte deutsche Medienmogul kennt Rupert Murdoch schon lange. 2002 bestand Murdoch darauf, seinen 22-prozentigen Anteil am Bezahlsender Premiere für 1,7 Milliarden Euro an Kirch zu verkaufen – das war der Anfang vom Ende der Kirch-Gruppe. Jetzt treffen die beiden wieder aufeinander. Für Kirch, der die Bundesliga-Rechte ab 2009 besitzt, ist der Wiedereinstieg Murdochs bei Premiere Fluch und Segen zugleich. Murdoch kann für die Rechte viel Geld auf den Tisch legen – aber auch versuchen, Kirch an die Wand zu spielen.

DER NACHFOLGER

James Murdoch.

Wenig deutete anfangs darauf hin, dass Rupert Murdochs zweitältester Sohn einmal dessen Kronprinz werden könnte. In seinen Teenagerjahren führte er ein wildes Partyleben. Später brach er sein Studium ab und zeichnete satirische Comics. Vater Murdoch sah sich das Treiben des hochintelligenten Sohns eine Weile an – und holte ihn später in Schlüsselpositionen seines Konzerns. Inzwischen sitzt er im Vorstand der News Corporation. Er teilt die Vorliebe seines Vaters für das Internet.

DIE EHEFRAU

Wendy Deng.
Die dritte Ehefrau von Rupert Murdoch wuchs in China auf und studierte später in den USA. In Hongkong war sie Managerin beim Sender Star TV, an dem Murdochs News Corporation beteiligt ist. 1999 heiratete Murdoch die damals 30-Jährige, die zuletzt seine Assistentin war. Zusammen haben sie zwei Kinder. Dengs Einfluss auf das Medienimperium von Murdoch gilt als groß.

Sie selbst ist inzwischen Managerin beim Internetportal „MySpace“. fal

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar