Zeitung Heute : Wichtige Orientierungshilfen in den Weiten des Cyberspace

HANS-PETER STRICKER

Wer richtig sucht, der findet / Suchmaschinen und Kataloge machen das World Wide Web überhaupt erst nutzbar VON HANS-PETER STRICKER Gleichgültig, ob man das World Wide Web als virtuelle Bibliothek und Speicher hehren Wissens oder als virtuellen Marktplatz mit nützlichen Verbraucherinformationen gebraucht, vor einem Problem stehen alle Benutzer gleichermaßen: Wie findet man die Informationen, die man sucht? Abhilfe schaffen Suchmaschinen wie "AltaVista", "Lycos" oder "HotBot".Indem sie das World Wide Web mit Hilfe spezieller Programme, sogenannter robots, ununterbrochen nach Neuem durchforsten, halten Suchmaschinen ihre riesigen Datenbanken ständig aktuell und zumindest halbwegs vollständig.Als Antwort auf eine Suchanfrage erhält er eine Liste von Hyperlinks, die ihn per Mausklick unverzüglich zu den Web-Dokumenten führen, die die gesuchten Begriffe enthalten. Trotz knapper Zusammenfassungen und eines groben Bewertungsindex, der unter anderem angibt, wie oft ein Suchbegriff in einem Dokument auftaucht, trifft man mit Hilfe von Suchmaschinen nur zu oft auf Unerhebliches, Abwegiges und Ärgerliches.Vor allem einschränkende Suchbegriffe können einem da viel Trübsal ersparen.Wer etwa einen einführenden Text in das Thema "Künstliche Intelligenz" sucht, der schränkt mit dem zusätzlichen Suchbegriff "Einführung" die Ergebnisliste sinnvoll ein. In den meisten Fällen sucht man allerdings besser nach einer "introduction".Nach wie vor und naturgemäß liegt der überwiegende Teil der Informationen im Web nämlich auf englisch vor.Wer nur Dokumente in einer bestimmten Sprache wünscht, kann allerdings auch über nationale Suchmaschinen wie etwa "Fireball" sein Glück versuchen oder unter AltaVista die gewünschte Sprache einstellen. Weil keine Suchmaschine alle Web-Dokumente in ihrer Datenbank parat halten kann, leiten sogenannte Meta-Suchmaschinen wie der "Metacrawler" oder "Inference Find" Suchanfragen automatisch an mehrere herkömmliche Suchmaschinen weiter.Deren Ergebnisse geben sie dann gebündelt an den Benutzer aus - mit durchweg höherer Trefferquote als jede der beteiligten Suchmaschinen für sich. Daß freilich die Trefferquote nicht das Maß aller Dinge ist, wird dem Benutzer spätestens dann klar, wenn sie zu hoch ist und er von hunderten oder gar tausenden Antworten erschlagen zu werden droht.Dem entgeht der erfahrene Informationssucher, indem er sogenannte Web-Kataloge benutzt."Yahoo" heißt die bekannteste dieser Hyperlink-Sammlungen, von Redakteuren handverlesen und nach Themen systematisch sortiert.Auch wenn die Kataloge bei weitem nicht so viele Dokumente nachweisen wie die Suchmaschinen, führen sie regelmäßig zu höherwertiger Information als die eher tumben Suchautomaten, die von der Qualität ihrer Web-Seiten keine Ahnung haben. Suchmaschinen:

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben