Zeitung Heute : Worauf Tänzer achten sollten

-

: Wie bei jedem Sport ist auch beim Tanzen das Aufwärmen, vor allem der Beine, unerlässlich. Dadurch werden die Muskeln auf Betriebstemperatur gebracht (etwa 38,5 Grad Celsius gegenüber 37 Grad normaler Körpertemperatur). In den Muskelfasern wird eine Flüssigkeit freigesetzt, was sie flexibler macht und die Gefahr einer Verletzung deutlich verringert. Wer Knieprobleme hat, dem hilft folgende Übung: Mit dem Rücken zur Wand langsam in die Knie gehen. Im 30, 60- und 90-Grad-Winkel der Oberschenkel jeweils eine Minute verharren. Das trainiert Streck- und Beugemuskel im Oberschenkel, die die Bandführung um das Knie stärken.

Die Ausrüstung : Egal, ob privat oder im Tanzsport: Die richtigen Schuhe sind immer ein Problem. Profi-Tänzer wissen schon lange: Barfuß tanzt es sich am besten. Menschen, die nicht den Mut haben, das in einer Disco auszuprobieren, sollten spezielle Tanzschuhe tragen, beispielsweise vom Marktführer „Diamant“ (gibt’s auch mit schicken Glitzerriemchen). Sie sind leichter und flexibler als Straßenschuhe und haben eine Rauledersohle, die das Drehen sicherer macht, weil sie am Boden greift – außerdem haben die Absätze eine „unschädliche“ Höhe (Preis ab circa 70 Euro). Denn Frauen, die auf High-Heels die Nacht durchtanzen, schaden gleichzeitig ihren Füßen, der Hüfte und der Lendenwirbelsäule durch die ungewöhnliche Gewichtsverlagerung auf den Ballen. Das kann die gesamte Körperachse aus dem Lot bringen. Im schlimmsten Fall verschieben sich die Bandscheiben.

Die Tanzfläche : Vorher testen! Denn der Boden birgt viele Gefahren. Ist die Fläche glatt oder uneben, fallen Tänzer leicht oder stolpern. Wer dabei seinen Partner tritt, könnte ihm den Mittelfuß brechen. Am schlimmsten sind klebrige Böden. Wenn sich der Körper drehen will, der Fuß aber am Boden haften bleibt, kann sich das Sprunggelenk verdrehen, sagen Tanzmediziner. Die Bänder werden extrem beansprucht. Der Druck setzt sich vielleicht sogar bis ins Knie fort. Mögliche Verletzungen: Meniskusquetschungen, Innenband- oder Kreuzbandrisse. Dann dauert es bis zu einem halben Jahr bis Tänzer wieder tanzen können.

Die Mittänzer: Die sind immer das größte Risiko. Menschen, die einem auf die Füße treten oder unkontrolliert unschuldige Pärchen rammen. Hilft nur: Abstand halten. no

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar