ZAHLEN, BITTE : Müll

Zur neapolitanischen Krise zusammengestellt von Mathias Klappenbach

Mathias Klappenbach

4 500 000 000 Euro verdient die Mafia in Italien in jedem Jahr am Geschäft mit legaler und illegaler Müllbeseitigung. Quelle: La Repubblica

500 000 Hundehaufen fallen jeden Tag in Berlin an. Quelle: rbb-online.de

22 000 Euro brachte bei Ebay eine zehn Jahre alte Scheibe Käsetoast, auf der angeblich das Antlitz der Jungfrau Maria zu sehen war. Eine Zahnbürste aus der Mülltonne von Paris Hilton kostet 300 Euro. Quelle: rp-online.de

14 600 Meter hoch wäre der Berg aus Müll, dessen Entsorgung allein die Camorra in Italien gelenkt hat. Quelle: „Gomorrha“ von Roberto Saviano

500 Euro kostet es, sich zu Hause einen Tag lang von einem „waste-watcher“ beim sinnvollen Ausmisten helfen zu lassen. Nach der „Dinge-Diät“ wird ein Leben ohne Ballast versprochen. Quelle: waste-watcher.com

346 Hausmülldeponien gab es Anfang 2005 in Deutschland. Rund 200 von ihnen mussten oder müssen geschlossen werden, weil sie die neuen Gesetze zur Abfallvorbehandlung nicht erfüllen können. Der Müll wird stattdessen verbrannt. Quelle: Bundesministerium für Umwelt

250 Kilogramm Hausmüll pro Jahr produziert jeder Einwohner in deutschen Großstädten. Hausmüll macht ein Zehntel der gesamten 400 000 000 Tonnen Müll in Deutschland aus, 60 Prozent sind alleine Bauschutt. Quelle: br-online.de

109 Euro kostet derzeit auf dem Abfallmarkt eine Tonne Mischschrott/Schreddervormaterial. Quelle: schrott.de

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar