Zeitung Heute : ZDF und ARD weisen Kritik zurück

Hochrechnung des VPRT unseriös

Das ZDF hat die Kritik von Verlegern und privaten Fernsehsendern an seinen neuem Online-Dienst zurückgewiesen."Der Datenhighway ist für alle da", sagte Intendant Dieter Stolte am Montag in Berlin.Auf der Internationalen Funkausstellung ging das Internet-Angebot "heute online" offiziell auf Sendung.In einem Rechtsgutachten, das am Montag vorgestellt wurde, erklärt Hans Jarass, Professor für deutsches und europäisches Recht an der Universität Münster, daß der Einstieg des ZDF in Computerdienste von der Entwicklungsgarantie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gedeckt sei. Bereits seit Juni vergangenen Jahres verbreitet das ZDF Ratgeber- und Service-Informationen über das Internet.Der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger hat dagegen Beschwerde bei den Ländern eingelegt, der sich der Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) angeschlossen hat."heute online", das in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Fernsehsender NBC und Software-Marktführer Microsoft erstellt wird, ist auf fünf Jahre angelegt und kostet jährlich vier bis fünf Millionen Mark, wie Stolte berichtete.NBC bezahlt nach seinen Angaben die 19 Mitarbeiter, das ZDF stellt Technik und Räume zur Verfügung."Selbstverständlich wird der Dienst auch Werbung ausstrahlen", sagte der Intendant.Man erwarte daraus aber nur Erlöse "in der Größenordnung eines höheren einstelligen Millionenbetrags".Stolte betonte, daß das ZDF seit 1993 jährlich 420 Millionen Mark an Werbeeinnahmen verloren habe: "Man fragt sich, von was fühlen sich der BDZV und VPRT bedroht." AP

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben