Zeitung Heute : Zu Rimini-Kloppern hotten

Wie ein Partygänger Berlin erleben kann

NAME

Mein Tipp für heute Abend: Gehen Sie mal wieder ins „Fun“. Wenn Ihnen der nichts sagt : Das ist dieser Laden in der Mohrenstrasse, Ecke Friedrichstrasse in Mitte. Draußen steht groß „D-i-s-k-o-t-h-e-k“ (ja, mit „k“) an der Fassade, drinnen sieht es aus wie in einer Düsseldorfer Vorstadt-Disse 1983. Als regelmäßiger Leser dieser Kolumne, der auch seine Konsequenzen zieht, waren Sie bestimmt schon mal dort, ich habe darüber schon einige Male berichtet. Zur Berlinale gab es im „Fun“ einige Parties, und im Sommer galt der Club als das Wohnzimmer der Berliner Fashion-Crowd. Vor allem aber war es in den letzten Monaten mangels Club- und Partyalternative oft der einzige Ort, in den man bei seiner Suche nach Spaß und Exzessen zu später Stunde noch stolperte, um sich dort endgültig den Rest zu geben.

Obwohl der Club eher hässlich und die Luft meistens miserabel ist, und man am Wochenende unglaubliche zehn Euro bezahlen muss, um reinzukommen. Aber wenn es sonst wenig gibt, wo man sich Nachts amüsieren kann, dann sind einem auch solche Zustände egal. Und ja, wahrscheinlich werde auch ich heute Abend dort wieder herumstehen.

Ambiente beiseite: Es dürfte im Moment der Berliner Club sein, in dem man wohl die bestangezogenen Frauen der Stadt sieht. Wie gesagt, die Fashion-Crowd geht ins „Fun“, entsprechend modebewusst geht es dort zu. Und seit ich von meinem dreiwöchigen Italien-Urlaub zurückgekehrt bin, wo man Tag und Nacht nur gut angezogene Menschen sieht, möchte ich meine Urlaubsstimmung im „Fun“ noch ein bisschen fortsetzen.

Heute Abend dürfte das nicht nur wegen der gut angezogenen Frauen, sondern bestimmt auch wegen der Musik möglich sein, denn heute Abend spielt DJ Kaos. Das ehemalige Mitglied des Berliner Terranova-Sound System war lange Jahre dafür bekannt, das Beste aus der bunten Welt der Breakbeats zu spielen, seit einigen Monaten spielt Kaos aber mehr und mehr den geraden House-Groove, gemixt mit Italo-Disco-Stücken.

Und da sind wir auch schon wieder bei den Italienern: Italo Disco ist der Sound, der die Discotheken der Bade- und Touristenorte der Adria in den frühen bis mittleren Achtziger Jahren zum schwingen brachte – „Vamos A La Playa“ von Rhigeira und „Tarzan Boy“ von Baltimora waren die größten Italo-Disco Hits, in dieser Periode entstanden aber auch eine ganze Menge weniger bekannter, aber mindestens ebenso tanzbarer Platten. Und die werden jetzt, im Zuge der Wiederentdeckung des vielgestaltigen Achtzigerjahre-Grooves, wieder aufgelegt. „Vamos A La Playa“ werden Sie heute Abend wohl nicht mitsingen müssen, aber Kaos wird bestimmt den einen oder den anderen obskuren Rimini-Klopper spielen.

Kaos hat heute Abend ins „Fun“ übrigens auch noch DJ Black Lodge aus Manchester eingeladen. Mit Plattenspielern soll der Mann angeblich zaubern können. Italo-Disco, Turntable-Zauberei und gut angezogene Frauen – was wollen Sie mehr? Ab ins Fun! Daniel Haaksman

DJ Kaos und Black Lodge, Fun, Mohrenstrasse - Ecke Friedrichstrasse, Mitte, heute ab 23 Uhr.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar