Zeitung Heute : Zur Euro-Krise kein US-Geld für Währungsfonds

Washington - Bei der geplanten Erhöhung seiner finanziellen Schlagkraft gegen die Euro-Krise muss der Internationale Währungsfonds (IWF) offensichtlich auf die Hilfe der USA verzichten. Die Regierung in Washington bekräftigte ihre Haltung, dem IWF kein weiteres Geld zur Verfügung stellen zu wollen. „Wir haben unseren internationalen Partnern gesagt, dass wir nicht vorhaben, zusätzliche Ressourcen für den IWF freizumachen“, hieß es nach Medienberichten vom Donnerstag aus dem US-Finanzministerium. Europa habe die Kapazität, seine Probleme selbst zu lösen, verlautete weiter. „Der IWF kann keine robuste Brandschutzmauer für die Euro-Zone ersetzen.“ Frankreich und Spanien platzierten am Donnerstag erfolgreich Staatsanleihen zu deutlich niedrigeren Zinsen. dpa

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar