Der Tagesspiegel : Zerstörung von Genmais-Feld angekündigt

-

Hohenstein Gentechnik-Gegner drohen für den 30. und 31. Juli mit der Zerstörung eines Feldes mit gentechnisch verändertem Mais in Hohenstein. Damit wollten die Aktivisten ihre Ablehnung der Gentechnik in der Landwirtschaft zum Ausdruck bringen, sagte ein Sprecher. Die Veranstalter erwarten zu der auf zwei Tage angelegten Aktion bis zu 1000 Unterstützer.

Brandenburgs Landwirtschaftsminister Dietmar Woidke (SPD) sieht in der angekündigten Aktion „einen Tiefpunkt der Auseinandersetzung um die Agro-Gentechnik“. Es gebe dafür keine Rechtfertigung aus angeblich höheren Motiven. Gentechnik-Gegner, die sich an dieser Aktion beteiligen, stellten sich selbst ins gesellschaftliche Abseits. „Für eine öffentlich inszenierte Show auf Kosten der Bauern habe ich kein Verständnis“, sagte der Minister.

Brandenburg unterstütze einerseits die Einrichtung gentechnikfreier Regionen, andererseits müssten auch die Grundlagen für eine Koexistenz mit den Nutzern der Gentechnik geschaffen werden, sagte Woidke. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben