Zweite Liga : Kaiserslautern feuert Trainer Rekdal

Nur wenige Stunden nach der 1:2-Heimpleite gegen 1860 München hat sich der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern von Trainer Kjetil Rekdal getrennt. Aber nicht nur der Chefcoach muss gehen.

Rekdal
Kjetil Rekdal muss den Betzenberg verlassen. -Foto: dpa

KaiserslauternAuch die Co-Trainer Roger Lutz und Wolfgang Funkel sind freigestellt worden, gab der Verein am Samstag in einer Presseerklärung bekannt. Als Interimstrainer übernimmt Alois Schwartz mit seinem Co-Trainer Oliver Schäfer das Training. Ein Nachfolger für Rekdal steht noch nicht fest.

Der Norweger hatte das Amt vor der laufenden Saison von Wolfgang Wolf nach dessen Entlassung übernommen. Der erhoffte Erfolg blieb aber auch Rekdal versagt. Aus 19 Partien holten die Pfälzer lediglich drei Siege und sieben Unentschieden. Hinzu kamen Querelen um das Kurzzeit-Engagement von FCK-"Ikone" Klaus Toppmöller als Aufsichtsratsmitglied mit allen Kompetenzen im sportlichen Bereich.

Am Freitagabend unterlag der FCK nach einer 1:0-Führung den Münchner "Löwen". "Das ist ein brutales Geschäft. Wir haben uns saublöd angestellt und quasi zwei Eigentore gemacht", hatte Rekdal nach der Partie gesagt. Am Samstagmorgen erfolgte dann die "Freistellung" des Ex-Profis. Der 1. FC Kaiserslautern wünsche Kjetil Rekdal für die Zukunft alles Gute, heißt es in der Presseerklärung. (ae/dpa)