Zweite Liga : Misslungenes Trainer-Debüt von Schmadtke

Aachen unterliegt Mainz: Stürmer Felix Borja hat Jörg Schmadtkes Debüt als Interimstrainer des Fußball-Zweitligisten Alemannia Aachen gründlich verpatzt.

Aachen Mit drei Toren (24./73./74.) zum 3:0: Der FSV Mainz 05 besiegte die Alemannia zum Abschluss des 15. Spieltages im Alleingang. Aachen kassierte damit vor 18.739 Zuschauern auf dem Tivoli die erste Heimniederlage der laufenden Saison.

Dank des ersten Sieges in Aachen seit mehr als sechs Jahren verdrängte Mainz den 1. FC Köln wieder vom dritten Tabellenplatz. Die Alemannia steckt dagegen mit nur einem Sieg aus den vergangenen vier Spielen auch nach dem Rauswurf des bisherigen Trainers Guido Buchwald vor einer Woche weiter in der Krise. Mit nur 19 Punkten ist der Bundesliga-Absteiger nur noch Tabellen-10. und hat bereits acht Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz.

Partie beginnt schleppend

Aachens Sportdirektor und vorrübergehender Trainer Schmadtke verbannte das bisherige Angriffsduo Lubos Pecka und Todor Kolew auf die Bank und bot dafür Marius Ebbers als einzige Sturmspitze auf. Bei strömendem Regen begann die Partie im ersten Durchgang nur schleppend. Die erste Torchance vergab der Mainzer Chadli Amri (22.), der freistehend an Aachens Torhüter Stephan Straub scheiterte. Aufregung gab es zwei Minuten später bei der Gästeführung, als Schiedsrichter Wolfgang Stark nach einem Zusammenprall von Borja und Straub zu Recht auf Tor entschied.

Nach der Führung zog sich die Klopp-Elf zurück und Aachen erkämpfte sich durch Lehmann (33.), Fiel (41./45.) und Milchraum (44.) Chancen zum Ausgleich. Auch nach der Pause drückten die Hausherren auf das 1:1, ehe "Matchwinner" Borja mit einem Doppelschlag und seinen Saisontoren acht und neun die Partie entschied. "In Ecuador ist mir ein Dreierpack auch drei Mal gelungen. Ich freue mich, dass es nun auch in Deutschland geklappt hat", sagte Borja. (dm/dpa)