Anzeige

Advertorial : Wann Rentner Steuern zahlen müssen

Grundsätzlich steht jedem deutschen Steuerzahler - ob Arbeitnehmer oder Rentner - ein sogenannter Grundfreibetrag von 8.354 Euro im Jahr zu. Verheiratete kommen sogar in den Genuss des doppelten Grundfreibetrags in Höhe von 16.708 Euro. Das bedeutet: Wer pro Jahr mit seinen Einkünften unter der Grenze bleibt, zahlt keine Steuern. Wer darüber liegt, zahlt Steuern.

Ein älteres Paar betrachtet ein Dokument.
Rentner können bei der Steuerklärung Geld sparen - wenn Sie bestimmte Ausgaben geltend machenFoto: ddp images

Je höher das Einkommen, desto höher der Steuersatz
Wie viel Steuern ein Rentner zahlen muss, hängt von der Höhe des Einkommens ab. "In Deutschland wird die Einkommensteuer nach dem progressiven Steuersatz berechnet", erklären die Steuer-Experten der Vereinigten Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH). "Je höher das Einkommen, desto höher der Steuersatz."

Entscheidend ist, wann man in Rente geht
Im Januar 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Es besagt: Wer 2005 und früher in Rente gegangen ist, muss 50 Prozent seiner Rente versteuern. Die anderen 50 Prozent bleiben steuerfrei. Geht ein Arbeitnehmer 2006 in Rente, muss er 52 Prozent seiner Rente versteuern, ab 2007 sind es schon 54 Prozent und so weiter. Ab 2040 wird jeder Rentner seine Rente zu 100 Prozent versteuern müssen. Wie das im Detail funktioniert, erfahren Sie im VLH-Artikel: Wann muss ich als Rentner Steuern zahlen? Und wie viel?

Clever das Einkommen senken
Rentner können das zu versteuernde Einkommen senken und damit Steuern sparen. "Auch Rentnern wird zum Beispiel automatisch die Werbungskostenpauschale in Höhe von 102 Euro pro Jahr angerechnet", erklären die VLH-Experten. "Zusätzlich schmälern Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen das Jahreseinkommen und damit die fällige Steuer." Zu den Sonderausgaben zählen beispielsweise Spenden und die Beiträge für die private Haftpflichtversicherung. Außergewöhnliche Belastungen sind unter anderem Arzt- und Medikamentenrechnungen oder Pflegeheimkosten.
Wer sich unsicher ist, welche Kosten in der Steuererklärung eingetragen werden können, sollte sich an einen Lohnsteuerhilfeverein wie die VLH, Deutschlands größten Lohnsteuerhilfeverein, wenden.

Advertorial - was ist das?

PR/AIR