Anzeige

Immobilien : Immobilienbewertung: So verkaufen Sie nicht unter Wert

Es ist der Faktor, der Kaufinteressenten bei ihrer Immobiliensuche als erstes interessiert: der Preis ihres zukünftigen Zuhauses. Wer ein Haus oder eine Wohnung erfolgreich verkaufen möchte, sollte ihn daher weder zu hoch noch zu niedrig ansetzen. Eine professionelle Immobilienbewertung ermittelt den Verkaufswert zuverlässig.

Die Immobilienbewertung steht am Anfang jedes Immobilienverkaufs. Durch sie erfahren Eigentümer, welchen Marktwert ihre Immobilie hat und mit welchem Erlös Sie beim Verkauf entsprechend rechnen können. Die Bewertung ist wichtig, um einen realistischen Angebotspreis einer Immobilie zu bestimmen. Denn ein überzogener Preis schreckt Kaufinteressenten schnell ab, ein zu niedrig angesetzter Preis führt möglicherweise zu Skepsis. Eigentümer, die auf eine Immobilienbewertung verzichten, laufen also Gefahr, Ihre Immobilie bei einer falschen Preiswahl entweder auf dem Markt zu verbrennen oder unter Wert zu verkaufen.

Drei Faktoren entscheiden über den Wert einer Immobilie

Wie viel ein Haus oder eine Wohnung wert sind, hängt dabei von drei Faktoren ab: Der Lage, dem Zustand und der individuellen Ausstattung einer Immobilie. Um den Wert präzise zu bestimmen, begutachtet ein Experte die zum Verkauf stehende Immobilie vor Ort. Er schaut sich die Infrastruktur der Umgebung – Wie steht es um Ärzte, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten etc.? – an, macht sich ein Bild von Bausubstanz und individuellen Besonderheiten der Immobilie. Den Job übernimmt beim Immobilienverkauf im Idealfall ein Immobilienmakler. Beim Maklerunternehmen Homeday ist das ein erfahrener Experte vor Ort, der mit dem regionalen Markt (Angebot-Nachfrage-Situation, Immobilienpreise) seit vielen Jahren vertraut ist. Um den Wert einer Immobilie präzise zu ermitteln, bezieht er in seine eigene Bewertung auch die aktuellen Homeday-Datenanalysen mit ein, auf die renommierte Medien regelmäßig vertrauen. Das Beste: Die Immobilienbewertung von Homeday ist kostenlos und auch beim Verkauf mit einem Homeday-Makler zahlen Eigentümer keine Provision und auch sonst keinerlei Gebühren. Und auch der Käufer zahlt weniger Maklergebühren als marktüblich und kann so mehr in die Immobilie investieren.

Welche Verkaufschancen verspricht der Berliner Immobilienmarkt?

Wer eine Immobilie in Berlin verkaufen möchte, findet auch weiterhin ideale Marktbedingungen vor. So legten die Preise für Eigentumswohnungen im Verlaufe des vergangenen Jahres laut einer Untersuchung von Homeday in allen 96 Ortsteilen zu. Das größte Wachstum gab es in Biesdorf (Bezirk Marzahn-Hellersdorf) mit 27,4 Prozent. Das bedeutete einen Preisanstieg von 2.480 Euro auf 3.160 Euro. Um mehr als 20 Prozent legten die Immobilienpreise beispielsweise in Wartenberg, Buckow oder Charlottenburg-Nord zu. Knapp die Hälfte aller Stadtteile verzeichnete innerhalb eines Jahres Preissteigerungen zwischen 10 Prozent und 20 Prozent. Während die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen in Berlin bei durchschnittlich 3.900 Euro liegen, erzielen Verkäufer in einigen Stadtteilen sehr viel höhere Preise. So kostet der Quadratmeter in Grunewald, Tiergarten und Dahlem mehr als 5.000 Euro. Nur wenige hundert Euro darunter liegen die Preise für Immobilien in Kreuzberg, Prenzlauer Berg oder Moabit.

Finden Sie jetzt mit der kostenlosen Immobilienbewertung von Homeday heraus, zu welchem Preis sich Ihre Immobilie verkaufen lässt.