150 Jahre Berliner Regierungssitz : Senat feiert das Rote Rathaus auf Social Media

Der Berliner Regierungssitz wird 150, was mit mehreren Aktionen gefeiert wird. Berlins Bürgermeister betonte die Bedeutung des Rathauses für die Berliner.

94 Meter hoch, inklusive Fahnenstange - das Rote Rathaus in Berlin.
94 Meter hoch, inklusive Fahnenstange - das Rote Rathaus in Berlin.Foto: Getty Images/iStockphoto

6. Januar 1870 – so lange ist es her, dass die Stadtverordnetenversammlung Berlins erstmals im Roten Rathaus tagte. Das bedeutet 150. Jubiläum, was gefeiert werden soll – mit dazugehörigem Bildband und einer Aktion in den sozialen Netzwerken.

Unter dem Hastag #insiderotesrathaus gibt es auf den Social-Media-Plattformen des Regierenden Bürgermeisters ab sofort verschiedene Beiträge, die das Rote Rathaus vorstellen sollen.

Der erste dreht sich dabei um die Geschichte des Baus des Rathauses, mit dem der Architekt Hermann Waesemann beauftragt wurde. Auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen von Michael Müller werden dabei die Grunddaten der Baugeschichte aufgelistet –angefangen mit der Grundsteinlegung am 11. Juni 1861. Verlinkt wird auf eine Seite von berlin.de, auf dem man die ausführliche Entstehungsgeschichte lesen kann.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter mit den neuesten Nachrichten aus den Rathäusern können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

„Die Idee ist, das Rote Rathaus als offenes Haus zu zeigen“, sagte Kathi Seefeld, stellvertretende Sprecherin des Senats. „Bis zum Sommer werden deshalb unter dem Hastag wöchentlich verschiedene Beiträge erscheinen, die das Gebäude der Öffentlichkeit präsentieren sollen.“ So könne man in weiteren Folgen das Amtszimmer des Bürgermeisters angucken und erfährt, wie viele Säulen der Säulensaal hat.

„Die Bürger gestalten die Zukunft der Stadt“

Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) erinnerte zum Auftakt des Jubiläumsjahres an die Bedeutung des Roten Rathauses: „Die Bürgerinnen und Bürger gestalten durch die von ihnen bestimmte Stadtregierung und ihre Vertretung ihr Berlin, und sie bestimmen damit die Zukunft ihrer Stadt. Die architektonische Verkörperung dieses Anspruchs ist das Rote Rathaus.“ Gerade hat Müller das Buch „Das Rote Rathaus in Berlin. Eine politische Geschichte“ vorgestellt. Anlässlich des Jubiläumsjahres sind noch weitere Aktionen geplant – inklusive eines Bürgerfestes am 15. August.

Das Rathaus entstand zwischen 1860 und 1871. Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde es von 1951 bis 1956 wiederaufgebaut, zu DDR-Zeiten tagte dort der Magistrat von Ost-Berlin. Nach der Wiedervereinigung kehrte dann am 1. Oktober 1991 der Gesamtberliner Senat ins Rote Rathaus zurück. Seither es Sitz des Regierenden Bürgermeisters.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!