zum Hauptinhalt
Er wollte Frau und Kind auf der anderen Seite erreichen: Ein 37-Jähriger stieß mit einer S-Bahn in Treptow-Köpenick zusammen, weil er eine Schranke missachtete.
© imago images/Fotostand

Von Berliner S-Bahn angefahren: 37-jähriger Familienvater stirbt nach Unfall an Bahnschranke

Bei dem Unfall vor rund zwei Wochen war der Mann schwer am Kopf verletzt worden. Er soll unter einer geschlossenen Schranke hindurchgegangen sein.

Der 37-jährige Familienvater, der vor rund zwei Wochen an einem Bahnübergang in Treptow-Köpenick von einem Zug der Berliner S-Bahn angefahren wurde, ist verstorben. Das bestätigte die Bundespolizeidirektion Berlin am Montag auf Tagesspiegel-Anfrage. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Der Mann starb laut Bundespolizei bereits am Freitag in einem Krankenhaus. Angaben zur genauen Todesursache machte die Bundespolizei nicht. Dem Bericht der "Bild" zufolge hatte der 37-Jährige bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen erlitten und war nach einer Hirn-OP in ein künstliches Koma versetzt worden, aus dem er nicht mehr erwachte.

Die Rekonstruktion des genaues Unfallherganges ist laut Bundespolizei Gegenstand der derzeit noch laufenden Ermittlungen. Laut früheren Angaben soll der Familienvater unter einer geschlossenen Bahnschranke hindurchgegangen sein, um auf die andere Seite zu gelangen. In diesem Moment fuhr eine Bahn der Linie S47 heran und erfasste den 37-Jährigen.

Das Unglück ereignete sich demnach am Übergang zwischen Schnellerstraße und Oberspreestraße. Gegen 1.15 Uhr war der Mann dort mit seiner Partnerin und einem Kind unterwegs.

Während die Frau mit ihrem Kinderwagen den Übergang noch bei geöffneter Schranke passieren konnte, hatte der Vater offenbar den Anschluss verpasst und die Schrank senkte sich. Daraufhin soll der Mann versucht haben, Frau und Kind zu erreichen.

[Mehr aus Berlin und alles, was Deutschland und die Welt bewegt: Mit unserer App können Sie Ihre Nachrichten nun noch genauer einstellen. Jetzt hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

Als er sich im Bereich des Gleises befand, kam er ins Stolpern und konnte sich nicht mehr rechtzeitig vor der herannahenden S-Bahn in Sicherheit bringen.

Diese befand sich bereits kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Oberspree. Der Triebfahrzeugführer leitete eine Notbremsung ein. Trotzdem stieß der Zug mit dem Mann zusammen.

Lea Becker

Zur Startseite