70 Jahre Luftbrücke : Bomben statt Rosinen

Ein Rüstungsunternehmen wird Sponsor des Luftbrücken-Revivals. Eine Glosse

Ja, wo fliegen sie denn? Nicht mehr in Berlin-Tempelhof.
Ja, wo fliegen sie denn? Nicht mehr in Berlin-Tempelhof.Foto: imago/snapshot

Mit dem richtigen Mann auf dem Pilotensitz hat ein Rosinenbomber selbst gegen ein Kampfflugzeug eine Chance. Und niemand wird ernsthaft bezweifeln, dass 007 solch ein Teufelskerl ist. Man nehme nur „Ein Quantum Trost“: Nicht der beste Bond, aber der Luftkampf hatte schon was. Und wenngleich dabei die von Bond gesteuerte DC-3 – anders als er selbst und seine Begleiterin – leider zu Bruch ging: Vorher musste doch sein Gegner dran glauben, zerschellt an einer Felswand.

Gegen den richtigen Cop am Lenkrad eines Trucks hat selbst der Pilot eines hypermodernen Kampfjets keine Chance. John McClane stoppen? Da muss schon mehr kommen als eine F-35 Lightning II, die hinterher sowieso nur noch Schrott ist. Wer das nicht glaubt, sehe sich einfach „Stirb langsam 4.0“ an.

Eine Lockheed Martin F-35 war auch auf der ILA 2018 in Schönefeld zu sehen. Der Hersteller sponsert jetzt das Luftbrücken-Revival.
Eine Lockheed Martin F-35 war auch auf der ILA 2018 in Schönefeld zu sehen. Der Hersteller sponsert jetzt das Luftbrücken-Revival.Foto: Reuters/Axel Schmidt

Es sind zwei ebenso martialische wie fantasievolle Episoden aus der neueren Filmgeschichte, Action pur, nicht ernst zu nehmen, doch man erinnert sich gern. Und eigentlich haben sie gar nichts miteinander zu tun, Bond und McClane, sie werden sich nie begegnen. Aber dann gibt es Momente, da macht es klick, und zwei bislang getrennte Erinnerungen verbinden sich, durchdringen einander, ob man will oder nicht. Der Rosinenbomber und der Kampfjet, der Lebensretter und der Tarnkappenkiller, sie gehen plötzlich eine Symbiose ein, eine unheilige Allianz, man kann es nicht anders sagen.

Mehr zum Thema

„Lockheed Martin wird Sponsor der Luftbrücke Berlin 70“ – so freut sich der in Hamburg ansässige Förderverein, der Mitte Juni Rosinenbomber gleich dutzendweise über der Stadt kreisen lassen will. Lockheed Martin, das ist der Hersteller von Waffensystemen wie der F-35 und anderer todbringender Luftfahrzeuge, die alles Mögliche abwerfen, nur keine Rosinen. Auch allerlei Raketen hat man im Programm. Lockheed, damals noch ohne Martin, war aber auch das Unternehmen, dessen Hallen so legendäre Maschinen wie die alte Super Constellation entstammten. Und die Nachfolger unterstützen nun das Luftbrücken-Revival? Immerhin, wunderschön war die Super Connie ja.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar