Aktionstage Gemeinsame Sache 2018 : Mitte macht fit im Kopf

Im generationsübergreifenden SOS-Kinderdorf in Mitte steht am Freitag Gehirnjogging auf dem Programm. Andernorts wurden Plakate gestaltet.

Fit im Kopf. Gedächtnistraining in Mitte im generationenübergreifenden SOS-Kinderdorf.
Fit im Kopf. Gedächtnistraining in Mitte im generationenübergreifenden SOS-Kinderdorf.Foto: MariaKotsev

In der ersten Etage des generationenübergreifenden SOS-Kinderdorfs in der Moabiter Waldstraße 23-24 rauchen die Köpfe, die Bleistifte kratzen über die Arbeitsblätter. Beim Gedächtnistraining mit Andreas Haage strengen vier ältere Damen ihre grauen Zellen an, füllen Worträtsel und andere kniffelige Aufgaben der Kateogrie Gehirnjogging aus. Anspruchslos sind die Aufgaben keinesfalls, dafür ist ein bisschen spicken hier und da erlaubt. Herr Haage nimmt das mit einem Augenzwinkern hin und gibt den Seniorinnen hin und wieder auch Tipps. „Es macht hier besonders Spaß mit Andreas, weil man weiß, dass man sich für Fehler nicht schämen muss“, lobt eine Teilnehmerin ihren Kursleiter. Nach zehn Minuten haben alle ihr Arbeitsblatt ausgefüllt. Es kann also mit den nächsten Aufgaben weitergehen.

Ein sauberes Plätzchen

Die Ausbeute des heutigen Tages haben die Nachbarn, Freiwilligen und Sozialarbeiter mitten auf dem Platz an der Utrechter Straße Ecke Malplaquetstraße aufgetürmt: Rund zehn prallgefüllte Müllsäcke. Rund zwei Stunden haben bis zu 30 Leute die beiden Straßen abgegrast und tatkräftig Gerümpel und Abfälle entsorgt. Gegen Mittag liegt nur noch das gelbe Herbstlaub auf den Straßen verteilt.

Das Tageszentrum M32 für psychisch Kranke auf der einen Seite des Platzes und die Sozialberatungsstelle „Kulturen im Kiez“ auf der anderen möchten den namenlosen Weddinger Platz zu einem angenehmen, müllfreien Begegnungsort machen, der den Nachbarn unabhängig von der Größe des Geldbeutels offen steht und Raum für Austausch bietet. Beim Freiwilligentag scheint das gelungen findet Herr Koblitz aus der Nachbarschaft: „Ich bin es von klein auf gewöhnt, dass man sein Umfeld sauber hält und sich kümmert. Heute hat das super geklappt und es hat sich nicht mal wie Arbeit angefühlt. Eher wie eine Spaßrunde mit Nachbarn und alten Bekannten aus dem Kiez!“.

Kiezputz rund um den Utrechter Platz in Mitte.
Kiezputz rund um den Utrechter Platz in Mitte.Foto: Maria Kotsev

Kinderhaus in der Blumenstraße

Es wurde gejätet, geschaufelt und gepflanzt: Der Garten des Kinderhauses Berlin Mitte in der Blumenstraße 22 sieht nach der vierstündigen Mitmachaktion aus, wie frisch angelegt. Zusammen mit Kollegen vom Sozialverband Deutschland und den Angestellten in dem Kinderheim hat der stellvertretende Leiter Uwe Rassing neue Beete angelegt und die Saat für neue Blaubeersträucher gelegt.

„Es sind eine Menge engagierter Menschen aufgetaucht, die hier mitangepackt haben und unseren Garten auf Vordermann gebracht haben! Die Kinder werden daran sicher eine Menge Freude haben!“. Nach getaner Arbeit werden die Helfer natürlich nicht mit leeren Bäuchen entlassen: Ein entspannter Grillabend ist die Krönung des Tages.

Die Belegschaft der Bundesgeschäftsstelle des SoVD verschönert das Kinderhaus Berlin-Mitte.
Die Belegschaft der Bundesgeschäftsstelle des SoVD verschönert das Kinderhaus Berlin-Mitte.Foto: Mike Wolff

 

Kreativhauses e.V. auf der Fischerinsel

Ein Haufen kleiner Kinder scharrt sich um die Kisten voller Spielzeuge, die auf dem Innenhof des Kreativhauses e.V. auf der Fischerinsel 3 stehen. Doch diesmal sind die Schaufeln, Formen und Bagger nicht zum Spielen da – zumindest nicht ausschließlich. Die Kleinen haben alle Lappen in der Hand und säubern die Gerätschaften vom Sand, der sich seit längerer Zeit aus dem Sandkasten daran gesammelt hat. Tatkräftig unterstützt werden sie von Luan Caja (23), dem Bundesfreiwilligen, der seit vier Stunden ebenfalls den Putzlappen schwingt. Ein paar Meter weiter stehen Cornelia, Rahel und Kolja vor dem Ergebnis mehrstündiger Gartenarbeit: Die Hecke, die den Außenbereich des Kreativhauses rahmt, musste mal wieder gestutzt werden. Das Ergebnis sind mehr als 20 Schubkarren voller Geäst und Blätter und auch einige Blasen und Schlieren an den Händen.

Facelifting für die Kreativhaus Außenanlagen in Mitte.
Facelifting für die Kreativhaus Außenanlagen in Mitte.Foto: Maria Kotsev

 

Nachbarschaftshauses Stadtschloss Moabit

Mosaiksteine in bunten Farben formen am Ende des Tages fantasievolle Tierwesen. Sie sind das Ergebnis kreativer Eingebungen von Nachbarn, Kindergartenkindern und Mitarbeitern des Nachbarschaftshauses Stadtschloss Moabit in der Rostocker Straße 32, wo die farbigen Steine bald den Innenhof zieren und zu einem freundlichen, farbenfrohen Spielplatz machen sollen. Den Funken Professionalität brachte der Künstler Said Shabahang mit rein, dessen täglich Brot die Glas- und Mosaikkunst ist.

Ein neuer Innenhof mit Mosaiken für das Nachbarschaftshaus im Stadtschloss Moabit.
Ein neuer Innenhof mit Mosaiken für das Nachbarschaftshaus im Stadtschloss Moabit.Foto: KatrinSyperek

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben