Aktionswoche der Polizei : Beton und Blumen gegen zugeparkte Radwege

Die Berliner Polizei kämpft eine Woche lang verstärkt gegen Falschparker. Unser Autor glaubt nicht, dass viel dabei heraus kommt und wünscht sich Blumenkübel auf Berlins Straßen.

Ein Abschleppwagen hätte zu tun in der Nürnberger Straße: "Es ist im Grunde jeden Tag das Gleiche", schreibt uns Anke von Loyen.
Ein Abschleppwagen hätte zu tun in der Nürnberger Straße: "Es ist im Grunde jeden Tag das Gleiche", schreibt uns Anke von Loyen.Foto: Anke von Loyen

In dieser Woche will die Berliner Polizei zeigen, dass sie die vielen Beschwerden über Falschparker ernst nimmt. 200 einschlägig bekannte Straßen wollen die Beamten besuchen und dort aufräumen – bis Freitag. Es gibt viel zu tun: Autofahrer über ihr Fehlverhalten aufklären, Strafzettel von 15 oder vielleicht sogar 35 Euro ausstellen. Wenn es schlimm kommt, müssen die Blockierer ihr Auto anderswo wieder abholen. Das ist aber sehr unwahrscheinlich, denn es kann Stunden dauern, auch nur einen einzigen Wagen abschleppen zu lassen.

Bei einer dieser Aktionen am Heinrichplatz in Kreuzberg wurden am Montag die schlimmsten Erwartungen noch übertroffen: Trotz der Präsenz von Polizei und Ordnungsamt stellten sich ständig neue Falschparker ein. „Fehlendes Unrechtsbewusstsein“ beklagt Rainer Paetsch vom Fachbereich Verkehr. Der Polizist vermutet, dass es spätestens in einer Stunde wieder so aussieht wie vorher.

Abgefahren - Ihre unbeliebtesten Radstrecken
Seit über einem Jahr blockiert diese Sperre den Radweg auf dem Ku'damm Ecke Schwarzbacher Straße, schreibt uns Ute Faber. Sie fährt die Strecke häufig in nordöstlicher Richtung und sprach deshalb einen Polizisten an, der gerade an der Kreuzung stand: "So eine unsinnige, gefährliche Sperre", soll dieser gesagt haben. Doch machen könne die Polizei nichts, Frau Faber solle sich beim Bürgeramt beschweren.Weitere Bilder anzeigen
1 von 569Foto: Ute Faber
22.06.2018 10:28Seit über einem Jahr blockiert diese Sperre den Radweg auf dem Ku'damm Ecke Schwarzbacher Straße, schreibt uns Ute Faber. Sie...

Feste Barrieren könnten Radwege schützen

Diese Aktion ist ein Zeichen großer Hilflosigkeit. Was gibt es denn dort aufzuklären? Jeder Falschparker weiß, dass er andere gefährdet – darunter Kinder, die keine freie Sicht haben. Wer freundlich bequatscht wird und ein paar Euro zahlen soll, hat noch etwas begriffen: Dieses Delikt kann kaum schlimmer sein als irgendwo eine Kippe fallen zu lassen. Die berlintypische Ignoranz von Autofahrern kann nur gestoppt werden, wenn Radwege mit festen Barrieren geschützt werden. Vielleicht durch Pflanzkübel, wie sie in den Achtzigerjahren an Eingänge zu Tempo-30-Zonen gesetzt worden sind. Dann werden sich in Berlin auch mehr Menschen aufs Rad trauen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper testen + Geschenk sichern!

Autor

63 Kommentare

Neuester Kommentar