Berlin : Als der Alligator stillstehen musste: ein Buch über 50 Jahre Zoogeschichte

-

Über den kleinen Eisbären Knut steht noch nichts in den jetzt veröffentlichten Geschichten aus Zoo und Aquarium. „Ringkampf mit Knorke“ hat der Berliner Journalist Werner Synakiewicz sein neues Buch genannt, zu dessen Präsentation sich gestern gleich drei Zoodirektoren trafen: Der Alt-Zoodirektor Heinz Georg Klös als Herausgeber der Erinnerungen an 50 Jahre Zoogeschichte; Bernhard Blaszkiewitz als neuer Zoo- und Tierparkchef und gestern auch begeisterter erster Leser und sein Amtsvorgänger Jürgen Lange . Der war auch Chef im Aquarium. Über den im Buch verewigten Alligator Swampy, der als Maskottchen der in Berlin stationierten US-Einheit in deren Dienstplänen als „Gefreiter“ geführt wurde und bei Paraden Repräsentationspflichten wahrzunehmen hatte, kann er sich augenblicklich nicht amüsieren – er zieht gerade aus seiner Dienstwohnung aus und hat statt Interesse für Panzerechsen Probleme mit Steckdosen und funktionierenden Elektroleitungen.

So lustig, wie sich heute die kleinen und großen Ereignisse aus der Berliner Arche Noah in der City lesen, waren sie zum Zeitpunkt ihres Geschehens dabei sicher nicht immer. Was macht man, wenn eine ansonsten lammfromme Lippizanerstute vor dem Käfig des Schimpansen- Wüterichs Johnny scheut – und in der Kutsche, die sie ziehen soll, ein Bundespräsident sitzt? „Da war Theo aus dem Heuss’chen“ heisst die Geschichte über den beinahe verunglückten hohen Besuch – wie anderes im Buch mit einem Foto belegt. Den „Ringkampf mit Knorke“ gibt es im Buchhandel für 14.95 Euro – ein Euro davon ist für den Zoo. Am 8. März wird das Buch um 20 Uhr in Lehmanns Fachbuchhandlung, Hardenbergstraße 5, von Heinz-Georg Klös und Bernhard Blaszkiewitz vorgestellt – Eintritt: 5 Euro, Telefon: 6179 110. hema

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!