Update

Anschläge auf Bahnstrecken : IS-Sympathisant aus Irak in Wien festgenommen

Stahlseile über Gleise: In Bayern und Berlin hätten Züge entgleisen und Menschen zu Tode kommen können. Nun wurde ein verdächtiger Iraker in Wien gefasst.

Polizisten suchen auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München die Schienen ab.
Polizisten suchen auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München die Schienen ab.Foto: Daniel Karmann/dpa

Nach den Anschlägen auf die Deutsche Bahn in Bayern und Berlin 2018 hat die Spezialeinheit "Cobra" der österreichischen Polizei einen Iraker in Wien festgenommen. Er ist dringend tatverdächtig und soll nach Angaben der Sicherheitsbehörden mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) sympathisieren. Sein Ziel war es, so viele Menschen wie möglich zu töten, wie es aus Sicherheitskreisen hieß. Ermittler aus Berlin und Bayern sind derzeit in Wien, um an der Vernehmung des Mannes
teilzunehmen.

Am 7. Oktober 2018 soll er zunächst in Bayern einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr verübt haben, um Züge zum Entgleisen zu bringen. Auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München war bei Allersberg ein Stahlseil zwischen den Oberleitungsmasten befestigt, auf den Gleisen lagen mit Metallteilen verstärkte Holzkeile. Ein ICE hatte die Hindernisse überfahren, war aber nur leicht beschädigt worden.

Ex-Militär aus dem Irak

In Berlin soll er Ende Dezember an der Bahnstrecke nach Erkner zwischen Wuhlheide und Karlshorst, auf der Regional- und IC-Züge fahren, einen vergleichbaren Anschlag verübt und einen Oberleitungsschaden verursacht haben. Ein Zug war beschädigt worden, verletzt wurde niemand.
In der Nähe der Tatorte in Bayern und Berlin waren in arabischer Sprache abgefasste Drohschreiben sowie Schmierschriften mit Bezug zum IS sowie in Berlin auch eine IS-Flagge gefunden worden. In den Schreiben soll damit gedroht worden sein, in ganz Europa Anschläge auf Bahnstrecken zu verüben. Als Motiv wurde der Kampf der europäische Staaten gegen den IS angeführt.

Bei beiden Anschlägen war von den Sicherheitsbehörden zunächst aber auch nicht ausgeschlossen worden, dass Rechtsextremisten versucht haben könnten, um eine IS-Tat vorzutäuschen. Das hat sich nun als falsch erwiesen, wie die Sicherheitsbehörden am Mittwoch mitgeteilt haben.

Die Staatsanwaltschaft Wien erklärte, der Mann stehe im dringenden Verdacht, im Oktober und Dezember in Deutschland terroristische Anschläge auf Bahnstrecken durchgeführt zu haben. Nur aufgrund eines technischen Fehlers sei es nicht zur geplanten Tötung von Menschen gekommen. „In Tatortnähe aufgefundene Schriftstücke in arabischer Sprache sowie eine Flagge des sogenannten Islamischen Staates begründen einen terroristischen Tatverdacht“, erklärte die Behörde. Der Beschuldigte zeige sich im Hinblick auf die Taten geständig, bestreite aber einen terroristischen Hintergrund.

Zehnter Jahrestag des Irak-Kriegs
Mit gezielten Angriffen auf den Präsidentenpalast in Bagdad versucht die US-geführte “Koalition der Willigen”, das Baath-Regime Saddam Husseins zu stürzen um eine liberale Demokratie nach westlichem Vorbild einzuführen. Dies scheitert allerdings kläglich. Stattdessen sind Terroranschläge von Aufständischen und Gewalt zum Alltag geworden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: AFP
20.03.2013 13:50Mit gezielten Angriffen auf den Präsidentenpalast in Bagdad versucht die US-geführte “Koalition der Willigen”, das Baath-Regime...

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin, die Generalstaatsanwaltschaft München und die Landeskriminalämtern Berlin und Bayern haben monatelang ermittelt. Die Behörden gründeten dafür die länderübergreifende Ermittlungsgruppe "Trasse". Ins Visier der Ermittler geriet der 42-Jahre alte irakische Staatsangehörige, der in Wien/Österreich wohnt und mit dem IS sympathisieren soll.

Die deutschen Ermittler nahmen Kontakt zu den Behörden in Österreich auf, auch die Nachrichtendiensten wurden eingeschaltet. Die Staatsanwaltschaft Wien, das österreichische Bundesamt für Verfassungsschutz und der Landesverfassungsschutz in Wien wurden eingebunden.

Familienvater, fünf Kinder, Job bei einer Security-Firma

Bereits am Montag haben Beamte der Spezialeinheit "Cobra" den 42-Jährigen in der Nähe seiner Wohnung in Wien festgenommen. Auf die Spur kamen die Ermittler dem Vater von fünf Kindern durch die Drohschreiben. Wie die "Kronen Zeitung" berichtet, hat der für die Schreiben verwendete Druck die Ermittler zu dem Familienvater geführt.

Der Mann soll 15 Jahre lang in der Irakischen Armee gedient haben, also über eine militärische Ausbildung verfügen, seit einigen Jahren in Österreich leben und in Wien als Wachmann für eine Sicherheitsfirma arbeiten. In den sozialen Medien soll der Tatverdächtige radikale Prediger und IS-Anschläge verherrlicht und Muslime dazu aufgerufen haben, sich zu bewaffnen. Zugleich soll er Anhänger des 2003 gestürzten irakischen Diktatur Saddam Hussein sein. Nicht ganz klar ist, ob es sich um einen Einzeltäter oder ein Mitglied einer Terrorzelle handeln.

Gegen den Iraker liegen Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Wien wegen mehrere Vorwürfe vor: Verdacht auf terroristische Straftaten, versuchter Mordes, schwere Sachbeschädigung, Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Verbrechen einer kriminellen Organisation. Weitere Haftbefehle liegen vom Amtsgericht München vor - wegen Mordversuchs, gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr und versuchter Störung öffentlicher Betriebe.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) äußerte sich erleichtert über die Festnahme. „Dank der hervorragenden internationalen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Österreich konnte damit der vermutlich hochgefährliche Täter aus dem Verkehr gezogen werden“, erklärte Herrmann. Die Ermittlungen würden jetzt mit Hochdruck fortgeführt, um die Hintergründe aufzuklären. Das betreffe insbesondere einen möglichen Bezug der Taten zum Islamischen Staat und die Frage, ob es Hintermänner gegeben haben könnte.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!