Arotenaneurysma : Eine Frage des Bauchgefühls

Ein Aortenaneurysma ist eine gefährliche Aussackung der Hauptschlagader, vor allem Männer sind betroffen. Am Hubertus-Krankenhaus in Berlin ist man auf diese Eingriffe spezialisiert. Ein Operationsbesuch in Zehlendorf.

Beim Chefarzt. Ernst Weigang (r.) erklärt den Patienten Manfred Köppen (l.) und Rolf Kreibich ein Aneurysma-Modell.
Beim Chefarzt. Ernst Weigang (r.) erklärt den Patienten Manfred Köppen (l.) und Rolf Kreibich ein Aneurysma-Modell.Foto: Thilo Rückeis

Sie müssen ihre Straßenkleidung ablegen und das hier anziehen“, erklärt Professor Ernst Weigang, während er sich selbst umzieht und alles in einem Spind verschließt. „Das“ sind ein grüner OP-Kittel und Hose sowie pantoffelähnliche Schuhe aus Gummi. Weigang ist Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und ­endovaskuläre Therapie des Evangelischen Krankenhauses Hubertus, ich folge ihm durch eine Schleuse. Er trägt einen kompletten Bleischutzanzug, den brauche ich nicht. Denn in den eigentlichen OP-Saal darf ich gar nicht hinein. Oder immer nur für kurze Zeit, wenn die Röntgenstrahlung gerade ausgeschaltet ist. Stattdessen nehme ich hinter einer großen Bleiglasscheibe Platz und blicke in den Saal. Das Operationsteam hat alles vorbereitet, auf dem Tisch liegt der Patient, in Vollnarkose. Seine Haut ist mit Folie abgeklebt, das minimiert die Gefahr einer Infektion durch Keime. Auf einem großen Monitor kann man alles verfolgen, was in den Schlagadern des Patienten gerade geschieht. Angiografie nennt sich das Verfahren: Bildgebung durch Röntgenstrahlung, zusätzlich wird ein Kontrastmittel gegeben, um die Gefäße deutlicher hervorzuheben.

Auch im Nebenraum gibt es einen Monitor, der ein identisches Bild zeigt, so- dass ich den Eingriff live verfolgen kann. Die Tür bleibt offen, Ernst Weigang macht sich an die Arbeit – und erklärt mir, durch die Tür rufend, was gerade geschieht. Mitte 70 ist der Patient, ein klassisches Alter für das Krankheitsbild, um das es hier geht. Er leidet an einem Bauchaortenaneurysma, einer Aussackung der Hauptschlagader im Bauchraum. Es ist die Region, in der sich die Aorta teilt in die linke und rechte Beckenschlagader, die dann jeweils weiterführen in die Beinschlagadern. Obwohl ein Aneurysma prinzipiell an jeder Stelle des Blutkreislaufs auftreten kann (etwa in der Kniebeuge), ist der Bauchraum besonders gefährdet, da sich das durchfließende Blut im Vorfeld der Verzweigung der Aorta stauen und der Druck deshalb besonders hoch sein kann. Mit zunehmendem Alter kann sich die Gefäßwand umwandeln, starr werden und aussacken – entweder spindelförmig oder nur zu einer Seite hin. Das ist dann besonders gefährlich, denn bei einer einseitigen Aussackung können sich Wirbel des Blutes bilden, der Druck auf die Gefäßwand steigt hierdurch noch mehr. Die große Gefahr: ein Durchbruch der Gefäßwand. Man spricht dann von einem rupturierten Aneurysma. Das Blut ergießt sich unkontrolliert in den Körper, es besteht akute Lebensgefahr. In der Regel versterben diese Patienten, bevor sie ein Gefäßzentrum erreichen können.

Eine Prothese wird ins Gefäß gezogen und übernimmt dessen Funktion

Gefäßchirurg Weigang hat inzwischen einen Führungsdraht weit in eine der beiden Beckenschlagadern des Patienten vorgeschoben. Die Aneurysma-Therapie funktioniert so: Eine Stentprothese wird mithilfe des Drahts (der später wieder rausgezogen wird) in die Schlagader eingebracht. Verankert werden muss sie an einem Stück gesunder Gefäßwand. Durch diese Prothese wird später das Blut strömen. Das Prinzip lässt sich am besten veranschaulichen, wenn man sich einen Tunnel vorstellt, in den ein zweiter Tunnel geschoben wird – der dann zum neuen Haupttunnel wird. Die ausgesackte natürliche Gefäßwand bleibt im Körper und schrumpft mit der Zeit, sie ist jetzt nicht mehr gefährlich. Ich darf eine Muster-Prothese in die Hand nehmen: Sie besteht aus einem dünnen Titangerüst, das mit Dacron überzogen ist, einem wasserdichten – oder in diesem Fall besser: blutdichten – Gewebe aus Kunststoff. Wichtigste Eigenschaft: Die Prothese ist elastisch. Drücke ich sie zusammen, expandiert sie von alleine wieder in ihre ursprüngliche Form. Dass muss sie auch, denn sie soll sich gegen die Gefäßwände pressen. So ist gewährleistet, dass der neue „Tunnel“ nicht verrutscht.

Das Besondere an dem Patienten, den Weigang heute operiert: Er war vor einem Jahr schon einmal hier, bereits damals wurde eine Prothese in eine der beiden Beckenschlagadern eingebracht. Heute ist die Hauptschlagader dran. „Ich muss die neue an die alte Prothese andocken“, erklärt Weigang im Operationssaal, „und einen sauberen Anschluss herstellen.“ Das klappt nicht sofort, er muss, wie er es formuliert, „neu sondieren“. Auf dem Monitor kann ich die Prozedur genau verfolgen, Gefäße und auch die Prothesen sind gut sichtbar. Aber nicht nur sie – auch alles andere, was sich im Körper befindet: Wirbelsäule, Darm, weitere Organe. Ich brauche ein paar Augenblicke, um zu verstehen: Man sieht alles übereinander. Der richtige Blick ist gefordert, dreidimensionales Vorstellungsvermögen anhand eines flachen, zweidimensionalen Bildes. Für Weigang und sein Team ist das pure Routine.

Eine Stunde dauert der Eingriff, dann ist es geschafft, die Wunden werden verschlossen. Ich darf hinein und einen kurzen Blick auf die Schnitte werfen: Groß sind sie nicht. Aneurysmen werden heute fast immer miminalinvasiv operiert: Der Zugang zum OP-Gebiet erfolgt endovaskulär, durch das Innere der Gefäße. Das war noch zu Beginn der 1990er Jahre völlig anders, erzählt Ernst Weigang: „Früher galt als großer Chirurg, wer einen großen Schnitt gemacht hat. Das waren oft riesige Wundflächen mit einem enormen Blutverlust.“ Heute ist es umgekehrt: chirurgische Qualifikation wird auch an der Fähigkeit zum möglichst filigranen, eben minimalinvasiven Operieren gemessen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar