Attentat in Berlin : Neuer Amri-Ausschuss hört ersten Zeugen

Nach V-Mann-Affäre tagt am Freitag der Amri-Untersuchungsausschuss in NRW. Als erster Zeuge wird ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums befragt.

Polizisten vor dem zerstörten LKW am 20.12.2016 am Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin.
Polizisten vor dem zerstörten LKW am 20.12.2016 am Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin.Foto: dpa

Es ist der Tag nach den V-Mann-Vorwürfen im Fall Anis Amri: Am Freitag tagt der zweite Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags zum Terrorfall Anis Amri beginnt am Freitag (10.00 Uhr) mit der Beweisaufnahme. Als erster Zeuge wird ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums befragt. Der Vorgängerausschuss hatte seine Arbeit wegen der NRW-Landtagswahl im Mai nicht abschließen können. Nach Angaben des neuen Vorsitzenden Jörg Geerlings (CDU) beginnt die Arbeit jetzt wieder bei Null. Der Untersuchungsausschuss soll mögliche Versäumnisse der Landesregierung und der Behörden in NRW aufdecken.

Wie berichtet haben RBB und "Morgenpost" recherchiert, dass ein V-Mann des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes mit Bezug zu Amri zu Anschlägen mit einem LKW aufgefordert haben soll.

Der islamistische Attentäter Amri hatte am 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Lastwagen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen getötet. Auf der Flucht in Italien wurde er erschossen. Der Tunesier hatte sich länger in Nordrhein-Westfalen aufgehalten. Ein vom Berliner Senat eingesetzter Sonderermittler hatte kürzlich in seinem Abschlussbericht auch die Polizei in NRW kritisiert. (dpa)

Die Karte mit den Stationen Anis Amris

Die: Karte mit Stationen Amris und Versäumnisse der Sicherheitsbehörden.
Die: Karte mit Stationen Amris und Versäumnisse der Sicherheitsbehörden.Foto: AFP
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben