Belastete Wurstprodukte : Wer für den Wilke-Rückruf verantwortlich ist

Durch keimbelastete Wurst des hessischen Wurstherstellers Wilke sind bundesweit Menschen erkrankt. Die Behörden sind sich jedoch keiner Schuld bewusst.

Die Waren von Wilke werden alleine in Hessen mit zwei Todesfällen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht.
Die Waren von Wilke werden alleine in Hessen mit zwei Todesfällen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht.Foto: Uwe Zucchi/dpa

„Wilke-Wurst? Da haben wir doch alles richtig gemacht“, heißt es in jenen Behörden, die in Berlin und Brandenburg mit der Kontrolle von Lebensmitteln beschäftigt sind. Den Verbrauchern, die hier mit den keimbelasteten Fleisch- und Wurstwaren oder gar vegetarischen und veganen Speisen in Kontakt kamen, nutzt das im Zweifel allerdings herzlich wenig.

Meint auch Dario Sarmadi von Foodwatch Berlin. „Die können ja nur das aus den Regalen nehmen lassen, von dem sie wissen“, sagte er am Mittwoch dem Tagesspiegel: „Aber da die hessischen Behörden dieses Wissen nur scheibchenweise preisgeben, können sich theoretisch auch heute noch Berliner oder Brandenburger mit den gefährlichen Listerien-Keimen infizieren.“

Ausschließen kann das derzeit niemand, auch wenn sowohl die Berliner Senatsverwaltung als auch das Brandenburger Ministerium für Verbraucherschutz in der vergangenen Woche schnell reagiert haben. Beide erhielten nach Aussagen ihrer Sprecher am 2. Oktober Kenntnis von der gefährlichen Wurst.

„Die zuständige hessische Schnellwarnkontaktstelle hat uns die Vertriebslisten der Firma Wilke zukommen lassen“, sagt Uwe Krink vom vom Ministerium für Justiz und für Europa und Verbraucherschutz in Potsdam. Sie seien dann sofort an die Landkreise weitergeleitet worden, die teilweise noch am selben Tag kontrolliert hätten, ob die ebenfalls unterrichteten Vertriebsunternehmen und Handelsketten reagiert hätten.

Das gleiche bestätigt ein Sprecher der Berliner Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz: Auch hier seien noch am 2.Okober die Bezirksämter unterrichtet worden. „Hier wurde zuerst das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) informiert, weil die 24 Stunden in Bereitschaft sind“, sagte der Sprecher.

Wie viel Wurst - trotz Rückruf - an Kunden gelangt ist weiß niemand

Dass die Öffentlichkeit in beiden Bundesländern nichts davon erfuhr, begründete er damit, dass man im Bereich der Lebensmittel jede Woche mehrere Rückrufe habe: „Unsere Aufgabe ist nicht, das öffentlich zu machen, sondern zu kontrollieren, dass die betroffene Ware aus den Regalen verschwindet.“ Dies geschehe in der Regel aber sehr schnell, da die Handelsketten selbst großes Interesse daran hätten, problematische Produkte schnellstmöglich zu entfernen.“

Dass beileibe nicht alle Erzeugnisse der inzwischen insolventen Firma erfasst wurden, ist inzwischen allerdings unstrittig. Zum einen, weil ein Teil als lose Ware verkauft und unter anderem auch an Krankenhäuser und Kantinen geliefert wurde, wie Foodwatch-Sprecher Sarmadi sagt: „Außerdem stimmen Marken- und Produktlisten der Firma nicht immer überein, am schlimmsten aber ist, dass die hessischen Behörden schon am 16.September über den Listeriennachweis informiert wurden und erst einmal nichts geschah.“

Niemand wisse, wie viele Menschen die Wurst in dieser Zeit noch gegessen hätten oder wie viel davon in anderen Produkten wie Tiefkühlpizza oder veganen Brotaufstrichen gelandet sei. Foodwatch fordert deshalb auch, dass alle Lebensmittel rückverfolgt werden können und zwar auf Bundes- wie auch auf europäischer Ebene.

Dass man dies derzeit nicht könne, sei ein strukturelles Problem und bedeute im aktuellen Fall, dass niemand sicher sein könne, nicht doch ein möglicherweise keimbelastetes Produkt der Firma Wilke zu sich genommen zu haben. Wichtig sei aber auch – darauf weisen die Berliner und Brandenburger Behörden immer wieder hin – dass man davon nicht zwangsläufig krank werden oder gar sterben müsse.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!