Update

Berlin-Charlottenburg : "Ruinöser Zustand": Altes Soldaten-Schwimmbad vor Abriss

Hertha plant einen Neubau. Jetzt ist klar: Das alte Briten-Schwimmbad wird nicht benötigt. Dort entstehen bis 2021 andere Dinge.

Das alte Schwimmbad neben dem Olympiastadion.
Das alte Schwimmbad neben dem Olympiastadion.Foto: Imago/Wagner

Der Olympiapark ist ein gewaltiger Spielplatz – nicht für Fußballer. Die Stadionpläne von Hertha BSC hätten viele Spielflächen tangiert. Der Klub ist aber weiter nach Osten – also zum U-Bahnhof – mit seinem Neubauprojekt gerutscht. Damit bleibt im Westen – nahe dem Olympiastadion – mehr Platz. Konkret betrifft das auch die geplanten neuen Sportflächen auf dem einstigen Familienbad der britischen Soldaten, das brach liegt und offenbar niemand benötigt.

„Auf dem Gelände des ehemaligen und seit 1994 ungenutzten Familienbades sollen zwei Kunststoffspielfelder sowie ein Sportfunktionsgebäude errichtet werden“, hieß es in den Finanzunterlagen des Senats schon 2017. Kosten: neun Millionen Euro.

Jetzt hat sich Andreas Statzkowski, CDU, nach dem Stand erkundet. Sportstaatssekretär Aleksander Dzembritzki, SPD, nannte Details: „Bei einem Stadionneubau wäre das Grundstück nicht direkt betroffen.“ Und: „Es sind zwei Kunstrasenplätze angedacht. Auf den Plätzen können Ballsportarten ausgeübt werden – Fußball-, Rugby- und Hockeynutzung. Dabei soll auch die Nutzung für den Blindenfußball berücksichtigt werden.“ Baubeginn: Frühjahr 2020. Fertigstellung: Sommer 2021.

"In einem ruinösen Zustand"

In einer weiteren Anfrage von Andreas Statzkowski geht es um die Frage, ob der Denkmalschutz nicht tangiert wird. Antwort des Senats: "Das Gelände des ehemaligen Familienbades wurde zur Zeit der Nutzung durch die Alliierten als British Headquarter mit verschiedenen Gebäuden überbaut und dadurch stark verändert. Das Oval des ehemaligen Familienbades ist zwar grundsätzlich erhalten, aber durch jahrzehntelange Nichtnutzung und Vernachlässigung in einem ruinösen Zustand, der bei einer Wiederinbetriebnahme als Badebecken einen Neubau erfordern würde. Vor dem Hintergrund dieser Situation und einer fehlenden Perspektive zur Badenutzung hat das Landesdenkmalamt einer veränderten sportlichen Nutzung des Geländes durch Anlage zweier Kunstrasenplätze grundsätzlich zugestimmt."

Ideen und Bilder: So soll das Hertha-Stadion aussehen
Stand Mai 2018: So soll das neue Stadion liegen, das Hertha BSC sich wünscht - ganz am Rand des Olympiaparks. Links das Olympiastadion, rechts unten der U-Bahnhof.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Simulation: Hertha BSC/AS+P
18.05.2018 07:51Stand Mai 2018: So soll das neue Stadion liegen, das Hertha BSC sich wünscht - ganz am Rand des Olympiaparks. Links das...

Lesen Sie mehr zum Stadion von Hertha BSC

- Anwohner wehren sich gegen Stadionneubau von Hertha BSC: Hertha BSC möchte neben dem Olympiastadion eine neue Fußballarena bauen. Doch Anwohner kritisieren die Pläne. Schon jetzt sei es laut - nicht nur durch Fußball.

- Überraschende Pläne? Gucken wir ins Archiv auf den Mai 1998: "Stadionneubau ist die beste Lösung": Enges Stadion, keine Laufbahn, Denkmalschutz, Standort Olympiapark - alles schon mal dagewesen. "Neubau wäre die beste Lösung", sagte der Senator.

- "Das schönste Sportgelände der Welt": Hagen Stamm, Präsident der Wasserfreunde Spandau 04, schwärmt für das Deutsche Sportforum auf dem Olympiagelände.

- Lompscher: Planverfahren für Hertha-Stadion kann dauern - Der Berliner Senat könnte das Bebauungsverfahren für ein neues Hertha-Stadion an sich ziehen. Eine Eröffnung 2025 sei nicht gesichert

Das Olympiastadion im Wandel
1913/1914, vor dem S-Bahnhof Olympiastadion (das es damals noch gar nicht gab). Ein markantes Restaurant namens "Waldhaus". Man achte auf den Sockel des Gebäudes ...Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: promo/Stephan Brandt, 2015, Sutton-Verlag - "Von der Pferderennbahn Grunewald zum Olympiastadion"
21.07.2017 09:251913/1914, vor dem S-Bahnhof Olympiastadion (das es damals noch gar nicht gab). Ein markantes Restaurant namens "Waldhaus". Man...

Kostenlos unsere Tagesspiegel-Bezirksnewsletter bestellen

Kompakt und kostenlos unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben