Berlin-Gropiusstadt : Gefälschte Luxus-Uhren: Polizei schnappt Dealer in Neukölln

100.000 Euro wollte ein Mann haben. Übergabe: ein Neuköllner Café. Zum Verkaufsgespräch lud sich die Polizei gleich mit ein.

Das ist wirklich Fake.
Das ist wirklich Fake.Foto: Polizei

Die Berliner Polizei hat einen Uhren-Dealer in Neukölln festgenommen. Zuständig: das Fachkommissariat für Marken- und Produktpiraterie. Der Zugriff sei am Donnerstagnachmittag im Neuköllner Ortsteil Gropiusstadt erfolgt.

Die Ermittlungen richten sich gegen einen 31-Jährigen, der im Frühjahr einem Düsseldorfer Uhrenunternehmen zwei Uhrenplagiate für zirka 8.000 Euro verkauft haben soll. "Im Anschluss stellte die Firma fest, dass es sich um Fälschungen handelte und erstattete eine Anzeige", berichtete die Polizei. Doch dann das: Der Verdächtige wollte genau diesem Unternehmen erneut Uhren verkaufen - im Wert von 100.000 Euro.

Auch gefälschte Stempel von Juwelieren gefunden

Diese Einladung nahm die Polizei gerne an: Die Übergabe der 100.000 Euro teuren Uhren sollte gegen 14.20 Uhr in einem Café in der Fritz-Erler-Allee erfolgen. "Dabei griffen die Fahnder zu und nahmen den Uhrenverkäufer vorläufig fest. Bei ihm fanden die Ermittler fünf Plagiate der Hersteller Patek, Audemars Piguet, IWC und Cartier." Das Geschäft war offenbar simpel: "Der Tatverdächtige hatte die Plagiate durch illegal beschaffte Uhrenbooklets und –boxen aufgewertet."

Bei der Wohnungsdurchsuchung entdeckten die Polizisten unter anderem Stempel von Juwelieren und weitere gefälschte Uhren, die beschlagnahmt wurden, schreibt die Polizei.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!