• Berlin-Hohenschönhausen: Förderverein der Stasi-Gedenkstätte will Kritiker ausschließen

Berlin-Hohenschönhausen : Förderverein der Stasi-Gedenkstätte will Kritiker ausschließen

Streit in Hohenschönhausen: Der Förderverein der Stasi-Gedenkstätte leitet ein Ausschlussverfahren gegen Stephan Hilsberg ein. Die Gedenkstätte distanziert sich von dem Zoff.

Thomas Wochnik
Außenansicht der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.
Außenansicht der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.Foto: Thilo Rückeis

Im Förderverein der Gedenkstätte Hohenschönhausen gibt es wieder Ärger: Gegen Stephan Hilsberg, den bisherigen Schriftführer, hat der Verein ein Ausschlussverfahren eingeleitet. Grund dafür ist laut Hilsberg zum einen, dass er Interna veröffentlicht haben soll. Zum anderen werde ihm vorgeworfen, er habe parteipolitische Interessen in den zur Neutralität verpflichteten Verein hineingetragen. Damit habe er unter anderem verursacht, dass die Gedenkstätte nicht mehr mit dem Förderverein zusammenarbeitet.

Hilsberg, der 1990 die Sozialdemokratische Partei der DDR (SDP) mitgründete und seit 1996 das Bundesverdienstkreuzes trägt, hatte den Vereinsvorsitzenden Jörg Kürschner zuletzt für dessen Nähe zur AfD kritisiert. Die daraus hervorgegangenen Querelen innerhalb des Vereins führten schließlich dazu, dass die Gedenkstätte ihre Kooperation aufhob. Der Streit innerhalb des Vereins habe laut Stephan Kockisch, Sprecher der Gedenkstätte Hohenschönhausen, die Zusammenarbeit erheblich erschwert und gedroht auf das Erinnerungszentrum im ehemaligen Stasigefängnis in der Genslerstraße abzufärben. Von den aktuellen Vorgängen distanziere man sich – zuletzt sei vor ein bis zwei Monaten mit dem Verein kommuniziert worden, alles Weitere habe man aus den Medien erfahren.

Stephan Hilsberg.
Stephan Hilsberg.Foto: imago/Müller-Stauffenberg

Stephan Hilsberg dementiert, parteipolitische Interessen mit seiner Vereinsarbeit verbunden zu haben. Parteipolitik sei bereits durch die Aktivitäten Kürschners betrieben worden, der nicht nur entsprechende Artikel für die rechtspopulistische Zeitung „Junge Freiheit“ geschrieben hatte, sondern 2017 versucht habe, Georg Pazderski, den Berliner AfD-Fraktionsvorsitzenden, in den Förderverein aufzunehmen. Die „Unterwanderung durch die AfD“ könne nicht im Sinne der Gedenkstätte sein. Kürschner und der Verein waren bis Redaktionsschluss nicht erreichbar.

Die Gedenkstätte forscht und informiert zu den Geschehnissen in der Haftanstalt Hohenschönhausen zwischen 1945 und 1989 und zur Tätigkeit der Stasi. Bürger- und Menschenrechte nehmen in der historischen Bewertung eine prominente Stellung ein. Das Ausschlussverfahren gegen Stephan Hilsberg soll in den nächsten zwei Wochen abgeschlossen werden. Entscheidend beim Ausschluss soll Kürschners Stimme gewesen sein, die wegen seiner Funktion doppelt zählt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben