Berlin-Kolumne : Neues Leben für tote Bahnstrecken

In New York wurde aus einer toten Hochbahnanlage ein neuer Park. Das sollte Schule machen, meint unser Kolumnist.

Die Stromschiene ist schon lange nicht mehr in Betrieb.
Die Stromschiene ist schon lange nicht mehr in Betrieb.Foto: André Görke

Ein Unhold ist bekanntlich ein Wesen, dem man lieber nicht begegnet, ein Unort einer, an dem man sich tunlichst nicht aufhält. Es sei denn man hat ein Faible für die dunkle Seite der Stadt, das Unheimliche, Verfallene, Morbide. Berlin hat davon auch 25 Jahre nach dem Mauerfall einiges zu bieten, etwa die Siemensbahn. Das ist der Abschnitt zwischen den Stationen Jungfernheide und Gartenfeld, mit den Zwischenstops Wernerwerk und Siemensstadt. Nur stoppt auf dieser Strecke seit 1980 niemand mehr, seit die Reichsbahn sie infolge des damaligen Streiks ihres Personals dicht machte. Es ist nach 34 Jahren Stillstand ein Ort des Verfalls, des Vandalismus, der Rückeroberung von Menschenwerk durch die Natur. Pläne für die Zukunft? Keine.

Die Siemensbahn in Bildern - Foto-Update
24. September 2020. Neun Jahre noch, dann soll die Siemensbahn wieder fahren. Die ersten Arbeiten an der Trasse haben bereits begonnen: Es wird geprüft, wie stabil der historische Stahlviadukt noch ist. Bagger holen zunächst den Steinschotter von der Stahlkonstruktion.Weitere Bilder anzeigen
1 von 863Foto: Jörn Hasselmann
24.09.2020 17:0824. September 2020. Neun Jahre noch, dann soll die Siemensbahn wieder fahren. Die ersten Arbeiten an der Trasse haben bereits...

Aber das muss nicht sein, New York, Berlins Vorbild, hat es an diesem Sonntag wieder einmal vorgemacht: Das letzte Teilstück der High Line im Westen Manhattans wurde eröffnet, eine kurz nach der Siemensbahn gebaute, ebenfalls 1980 zuletzt genutzte Hochbahntrasse, die abgerissen werden sollte und nun neue, blühende Verwendung fand: als 2,5 Kilometer langer Park, schon jetzt eine Touristenattraktion ersten Ranges. Für Unorte jeder Art zur Nachahmung empfohlen! Und, wie am Schöneberger Südgelände zu sehen, auch in Berlin möglich.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...
Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!

10Kommentare

Neuester Kommentar