Berlin-Lichtenberg : Betrunkener bedroht Kneipengast mit Pistole

Zwei Männer wollen in einer Lichtenberger Kneipe mehr Alkohol, werden aggressiv, einer rastet aus. Die Opfer kommen mit dem Schrecken davon – die Täter mit Personalienfeststellung.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Patrick Pleul/dpa

In einer Kneipe in Berlin-Lichtenberg hat am Donnerstagabend ein Mann damit gedroht, einen Gast mit einer Pistole zu erschießen. Er wurde vorübergehend festgenommen.

Zuvor hatten zwei betrunkene Gäste erfolglos gefordert, mehr Alkohol zu bekommen. Nach Angaben der Polizei ergaben die bisherigen Ermittlungen folgenden Hergang: Gegen 20 Uhr verweigerte eine Angestellte der Bar in der Mauritiuskirchstraße zwei Männern im Alter von 22 und 20 weitere Getränke, weil sie bereits stark alkoholisiert waren. Sie forderte die beiden auf, zu gehen, was sie zuerst auch taten.

Etwa eine halbe Stunde später kehrten die beiden Männer wieder zurück. Der Ältere versuchte nun die Mitarbeiterin zu überreden, ihnen wieder Alkohol auszuschenken. Die Männer wurden daraufhin erneut der Bar verwiesen.

Der Mann soll einen Gast bedroht haben, ihn umzubringen

Daraufhin soll der 22-Jährige eine Seite seiner Jacke zur Seite geschlagen haben, woraufhin die 31-Jährige Bedienung eine Waffe im Hosenbund entdeckte. Der Mann ging anschließend zu einer Sitzecke, setzte sich neben einen 47-jährigen Gast und soll ihm die Waffe gegen den Kopf gehalten haben. Der Bewaffnete soll ihm gedroht haben, ihn umzubringen.

Dem Bedrohten gelang es jedoch, den 22-Jährigen zu überwältigen und ihn zu entwaffnen. Weitere Gäste, drei Männer im Alter von 43, 47 und 48 Jahren, eilten zur Hilfe und brachten, um eine weitere Eskalation zu verhindern, auch den 20-jährigen Begleiter zu Boden. Dieser hatte sich zuvor nicht an der mutmaßlichen Bedrohung beteiligt.

Das Duo sowie die benutzte Waffe, bei der es sich um eine Gaswaffe handelte, und eine Soft-Air-Waffe, wurden zwischenzeitlich alarmierten Polizisten übergeben.

Während der Jüngere nach Personalienfeststellung am Ort entlassen wurde, brachten Beamte den mutmaßlichen Bedroher zur Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle. Eine bei ihm zuvor durchgeführte Atemalkoholkontrolle hatte einen Wert von rund 1,4 Promille ergeben. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 22-Jährige entlassen.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!