Berlin-Lichtenberg : Ist der Weg zu schaffen? Ärger um Grünphasen für Fußgänger

Ein Leser beschwert sich, der Senat prüft und antwortet. Hier ein Beispiel aus Berlin und die Stellungnahme der Experten.

Das eine könnte ruhig länger leuchten, oder?
Das eine könnte ruhig länger leuchten, oder?Foto: DPA

Dauerärger um die Fußgängerampeln - für viele in der Stadt Tag für Tag eine Hetzerei. Dass Berliner auch mal sprinten müssen, um innerhalb der (viel zu kurzen) Ampelphase auf die andere Straßenseite zu gelangen, hatten wir neulich hier thematisiert. Und auch jetzt wieder im Tagesspiegel-"Checkpoint".

Ein Leser hatte sich mit genau dieser Kritik an den Senat gewandt hat. Seine Kritik bezieht sich beispielhaft auf eine Ampel in Berlin-Lichtenberg, Ortsteil Rummelsburg. Es geht um die Kreuzung Hauptstraße Ecke Hildegard-Marcusson-Straße: „Man steht dann mit Kindern oder mit dem Kinderwagen mitten auf der Straße zwischen zwei Straßenbahngleisen und dem Autoverkehr". Jetzt liegt die Antwort aus der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutzvor, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Hier ist sie: „Die Planung von Lichtsignalanlagen (LSA) erfolgt auf Grundlage der Richtlinien für Lichtsignalanlagen (RiLSA). Diese geben unter anderem vor, dass die Freigabezeit für Fußgängerinnen und Fußgänger mindestens so groß sein muss, dass die halbe Furtlänge während der Grünzeit abgelaufen werden kann. An diese Freigabezeit schließt sich die sogenannte Zwischenzeit an. Diese ist so berechnet, dass auch Fußgänger, die im letzten Moment bei Grün die Furt betreten, diese in normaler Geschwindigkeit ohne Gefährdung durch einfahrende Verkehre räumen können. Diese Kriterien werden an der von Ihnen genannten LSA eingehalten. Es ist nicht erforderlich, dass Fußgängerinnen und Fußgänger die Furt innerhalb der Freigabezeit überqueren, vielmehr erlaubt die Freigabe das Betreten der Furt. Das sichere Räumen der Furt ist während der Rotzeit durch die oben beschriebene Zwischenzeit gewährleistet.“ Kein Scherz.

+++

Lesen Sie mehr aus dem Tagesspiegel-Checkpoint

Den Newsletter "Checkpoint" um Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt können Sie einfach und kostenlos hier bestellen: checkpoint.tagesspiegel.de

+++

Lesen Sie mehr zum Fußgängerverkehr in Berlin

- Schaltet Ampeln fußgängerfreundlich! Berliner Kreuzungen stehen sinnbildlich für die Unterwerfung der Stadt durch das Auto. Es gilt das Gesetz der stärkeren Knautschzone. Ein Tagesspiegel-Kommentar.

- 1,2 Meter pro Sekunde sollen Fußgänger im Durchschnitt beim Überqueren der Straße zurücklegen. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Stadtplaner aus dem Ausland: "Dass man in Berlin Fußgänger anhupt, ist eine Unverschämtheit!" Aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Pankow.

- Mehr als 300 Leserkommentare: Die Grünphasen in Berlin sind zu kurz. Eine Verlängerung ist keine Option, sagt ein Bericht des Verkehrsministeriums. Fußgänger sollen fit gemacht werden. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Zu schnell Rot: Fußgänger schaffen es kaum über Straße! Tagesspiegel-Leser berichten über die schlimmsten Kreuzungen in Berlin.

- Getrennte Ampelphasen sollen Radfahrer und Fußgänger schützen. Berlins SPD will separate Ampelphasen, um die Zahl der Opfer im Straßenverkehr zu verringern. Die Linke ist dafür, die Grünen haben Bedenken. Hier der Tagesspiegel-Text.

Lesen Sie mehr in unseren Bezirksnewslettern

Ob Lichtenberg oder Spandau, ob Reinickendorf oder Neukölln: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

70 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben