Berlin-Neukölln : Beschwerde über laute Musik - Nachbar sticht zu

Polizeieinsatz in Rudow: Weil ein Mann sich beim Nachbarn beschwerte, drehte der plötzlich durch - Festnahme.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Weil er sich über zu laute Musik beschwerte, soll ein Mann von seinem Nachbarn niedergestochen worden sein. Die Tat ereignete sich laut Polizei am Donnerstagabend in Rudow (Berlin-Neukölln). Nach Angaben der Berliner Polizei soll der 54-Jährige bei seinem 61 Jahre alten Nachbarn in einem Wohnhaus im Selgenauer Weg geklingelt haben, um ihn zu bitten, die Musik leiser zu machen.

"Sofort nach der Türöffnung soll der Ältere den Jüngeren mit Reizgas besprüht, auf ihn eingeschlagen und letztlich mit einem Messer auf ihn eingestochen haben", teilte die Polizei mit. Der 54-Jährige konnte sich zu einer Nachbarin retten und von dort die Polizei alarmieren. Die Sicherheitskräfte konnten den Mann überzeugen, seine Wohnungstür zu öffnen. Er wurde vorläufig festgenommen. Der 54-Jährige wurde leicht verletzt.

+++

Mehr aus Ihrem Kiez - in unseren Bezirksnewslettern

Kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!