Berlin : Polizei erschießt Waschbär in Charlottenburg

Der Waschbär lebte noch, als er am Dienstagmorgen am Siemensdamm gefunden wurde. Doch dann schritten Polizisten zur Tat. Warum?

Ein Waschbär - hier ein lebendes Exemplar im Zoo im brandenburgischen Eberswalde (Barnim).
Ein Waschbär - hier ein lebendes Exemplar im Zoo im brandenburgischen Eberswalde (Barnim).Foto: Patrick Pleul/dpa

Der Mann war am Dienstagmorgen auf dem Siemensdamm in Nord-Charlottenburg in Berlin unterwegs. Dann entdeckte er gegen 6.30 Uhr auf dem Gehweg einen Waschbären. Doch das Tier war schwer verletzt. Vermutlich war es beim Überqueren der Straße von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden.

Der Zeuge alarmierte dann die Polizei. Eine Streife rückte an. Doch die Polizisten stellten fest: Das Tier war nicht zu retten, jede Hilfe kam zu spät, zu schwer waren die Verletzungen. Eine Beamtin erlöste den Waschbären dann von seinen Qualen: Sie hat die Dienstpistole gezogen und den Waschbären erschossen. Der Kadaver kam anschließend in das Landeslabor Berlin-Brandenburg.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!