Berlin-Spandau : Polizei nimmt falschen Kriminalpolizisten fest

Ein Mann hat sich fälschlicherweise als Polizist ausgegeben und wurde in Berlin-Spandau gefasst. Gegen ihn gab es schon drei Haftbefehle.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Tsp

Am Sonntagabend hat nach Polizeiangaben gegen 20 Uhr ein 29-jähriger Mann einen 12-jährigen Jungen am U-Bahnhof Haselhorst angegriffen und festgehalten. Der Mann behauptete daraufhin von sich, er sei Kriminalpolizist und glaubte, der Junge versteckte in seinem Mund Drogen. Als der Mann jedoch keine Drogen finden konnte, ließ er den Jungen wieder gehen. Dieser erkannte ihn später am U-Bahnhof Spandau wieder und alarmierte die Polizei.

Nachdem der 29-Jährige von den Beamten in Gewahrsam gebracht wurde stellten sie fest: Gegen den Mann gab es schon drei Haftbefehle, nach ihm wurde deshalb schon gefahndet. Außerdem fanden die Polizisten bei dem Mann Drogen und einen gestohlenen Personalausweis.

Immer wieder haben sich in jüngster Zeit Trickbetrüger als Polizisten ausgegeben, um Menschen unter einem falschen Vorwand Geld oder andere Wertsachen abzunehmen. Besonders viel öffentliche Aufmerksamkeit hatte ein Fall erregt, in dem sich Innensenator Andreas Geisel für das Oper eines falschen Polizisten eingesetzt hatte. Der Senator war für seinen Einsatz kritisiert worden, weil es sich bei dem Opfer um eine Nachbarin Geisels handelte.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!