Berliner Bäder im Winter : Schwimmbad-Traglufthalle im Wedding offen

Den Berliner stehen ab heute rund 2000 Quadratmeter zusätzliche Wasserfläche für den Winter zur Verfügung. Das Projekt kostet rund 2,2 Millionen Euro.

Die neue Traglufthalle und eine Wasserrutsche im Kombibad Seestraße in Wedding.
Die neue Traglufthalle und eine Wasserrutsche im Kombibad Seestraße in Wedding.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Baden gehen unter großer Haube: Im Stadtteil Wedding hat am Mittwoch Berlins erste Schwimmbad-Traglufthalle eröffnet. Die mobile Konstruktion entstand für das Schwimmen von Schulen und Vereinen.

Das direkt angrenzende Hallenbad an der Seestraße stehe allen anderen Schwimmern zur Verfügung, teilten die Berliner Bäder am Mittwoch mit. Die Umkleideräume des Hallenbads würden nun für beide Bäder genutzt.

Die neue Halle wölbt sich wie eine Kuppel über die 50-Meter-Becken des Freibads an der Seestraße und schafft so rund 2000 Quadratmeter zusätzliche Wasserfläche im Winter.

Die Luft, die in die mobile Halle aus Folien geblasen wird, erwärmt gleichzeitig den Innenraum.

Grund für den rund 2,2 Millionen Euro teuren Betrieb der Traglufthalle ist die Schließung des Paracelsus-Bads in Reinickendorf und des Stadtbads Tiergarten für eine Sanierung.

Ohne zusätzliches Becken wäre es an der Seestraße zu eng geworden.

[Winterspaß? In Spandau ist es viel ernster. Dort liegt die Nichtschwimmer-Quote der Kinder so hoch wie in keinem anderen Bezirk. Die DLRG schlägt den Bau einer Traglufthalle über dem Freibad vor, um so mehr Schwimmflächen zu schaffen. Mehr hier konkret im Spandau-Newsletter. Den gibt es in voller Länge und kostenlos unter leute.tagesspiegel.de]

Die Halle soll nach Angaben der Berliner Bäder in den kommenden drei Jahren jeweils zum Ende der Freibadsaison auf- und zu Beginn der Saison wieder abgebaut werden. Nach Angaben der Berliner Bäder ist es die größte Schwimmbad-Traglufthalle Deutschlands. (dpa)

Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar