BERLINER Chronik : 2. September 1987

Vor 25 Jahren berichteten wir.

West-Berlin erhält seinen ersten Rettungshubschrauber. Der vom ADAC gestellte und über die Transitautobahn nach Berlin gebrachte „Christoph 31“ wird im Beisein des US-Stadtkommandanten und des Regierenden Bürgermeisters der amerikanischen Betreiber-Linie „Omniflight“ übergeben. Der Hubschrauber ist auf dem Gelände des FU-Klinikums Steglitz stationiert, der Einsatz auf West-Berlin beschränkt. Die Anschaffungskosten betragen 2,6 Millionen DM, die jährlichen Betriebskosten etwa 1,2 Millionen DM.

Der frühere West-Berliner Politiker William Borm stirbt im Alter von 92 Jahren. Der hoch geehrte Linksliberale war FDP-Landeschef, Berliner Abgeordneter im Bundestag und gehörte dem FDP-Bundesvorstand an, 1982 trat er aus der Partei aus. Er war 1950 auf der Durchfahrt durch die DDR verhaftet und 1952 wegen „Kriegs- und Boykotthetze“ zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, aus der er 1959 entlassen wurde. Nach der Wende hatte sich herausgestellt, dass William Borm ein Spion der DDR war. Brigitte Grunert

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben