Berliner Graffiti-Gruppe : BVG-Security soll Sprayern von 1UP geholfen haben

Sprayer von "One United Power" glorifizieren sich als Stadtguerilla, vor der kein Berliner U-Bahntunnel sicher ist. Offenbar gibt es auch im Umfeld der BVG 1UP-Fans - das legt jedenfalls ein Video nahe.

Vor ihnen soll kein U-Bahntunnel sicher sein.
Vor ihnen soll kein U-Bahntunnel sicher sein.Foto: Getty Images

Wie im Rausch sprühen sie Farbnebel auf die kahlen Wände, schwarz vermummte Sprayer der Graffiti-Gruppe One United Power (1UP). In ihrem neuesten Youtube-Video „Berlin Summer Nights“ glorifiziert sich die Gruppe als Stadtguerilla, vor der kein U-Bahntunnel sicher ist. 1UP genieße in der Szene Kultstatus, sagen Insider.

Offenbar gibt es auch im Umfeld der BVG einschlägige Fans. In dem Video sind zwei Sequenzen zu sehen, in denen sich Mitarbeiter von Serviceunternehmen der Verkehrsbetriebe mit den Sprayern solidarisieren. Sie begrüßen die Vermummten mit szenetypischem Handschlag. In einer anderen Sequenz sagt ein Mitarbeiter „Erwischt, Jungs“ und nimmt es anschließend scherzhaft zurück.

Haben Sie Lust, jemanden kennenzulernen, der Fragen ganz anders beantwortet als Sie? Dann machen Sie mit bei „Deutschland spricht”. Mehr Infos zu der Aktion auch hier:

„Erwischt, Jungs“

Die BVG wurde erst am Wochenende durch Medienberichte auf das Video aufmerksam. Die Bilder würden ausgewertet und mögliche Konsequenzen geprüft, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz, mit Ergebnissen sei erst nächste Woche zu rechnen. Einige der gezeigten Graffiti habe man wiedererkannt, dazu liefen bereits Anzeigen. Die Sicherheitsfirma, deren Mitarbeiter mutmaßlich zu sehen sind, sei am Montag einbestellt worden, um Stellung zu nehmen.

1UP ist auch in der Graffiti-Ermittlungsgruppe von Berliner Landeskriminalamt und Bundespolizei bekannt. „Von 2003 bis zum vergangenen Jahr gab es rund 300 Anzeigen wegen Sachbeschädigung gegen die Gruppe“, sagte eine Sprecherin. Auch das aktuelle Video werde ausgewertet. Eine Anfrage bei der Staatsanwaltschaft, wie oft solche Ermittlungen Erfolg hatten, blieb am Montag unbeantwortet.

Ermittlungen schwierig

Laut Polizei sind die Ermittlungen schwierig, weil sich die Graffiti zwar oftmals eindeutig 1UP zuordnen lassen, aber keinem einzelnen Sprayer. „Die Gruppe besteht aus häufig wechselnden Personen. Oftmals werden auch Überwachungskameras manipuliert.“

Nach Angaben von Reetz kann die Reinigungsrechnung der BVG schon mal fünfstellig ausfallen – wenn ein Täter überführt wird. Die Kosten für Schäden durch Vandalismus seien allerdings seit Jahren rückläufig. Rund drei Millionen Euro müsse die BVG pro Jahr aufwenden.

Mehr zum Thema

Trotz der illegalen Produktion ihrer Graffiti ist 1UP inzwischen auf dem Kunstmarkt angekommen. Im Mai gab es eine Ausstellung mit 1UP-Graffiti auf dem RAW-Gelände, mit T-Shirt- und Hoodie-Verkauf im Markenlook und aktuellem Fotobuch.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!