Berliner Rapper : Lieferant wird Fans von Capital Bra nicht los

Der Berliner Rapper Capital Bra bestellt Essen und zeigt das auf Instagram. Der Lieferant kämpft jetzt mit ungestümen Fans.

Über den Lieferanten wollen Fans Kontakt zu Rapper Capital Bra.
Über den Lieferanten wollen Fans Kontakt zu Rapper Capital Bra.Foto: picture alliance/dpa

Wochenende in Berlin-Moabit. Der Rapper Capital Bra hängt mit dem Produzentenduo „The Cratez“ ab. Sie machen daraus natürlich auch eine lange Instagram-Story. Und bestellen irgendwann Essen bei Foodora. Viele Fans verfolgen das live. „Wo bleibt denn das Essen?“, fragt der Rapper in die Handy-Kamera. Als der Essenslieferant dann vor der Tür steht und anruft, ist dessen Telefonnummer auf dem Handy-Display von Capital Bra zu sehen. Für rund zwei Sekunden. Aber die reichen, um das Ende der Schicht des Lieferanten einzuläuten.

Der 19-Jährige kommt zwar nicht in die Wohnung und ist daher auch nicht auf dem Instragram-Video zu sehen. Er bekommt von diesem Moment an jedoch viele Anrufe und Nachrichten. Von Bra-Fans, die ihrem Idol näherkommen wollen. „Kannst du mir die Nummer von Bra geben?“ wollen viele Jungs und Mädchen wissen. Der Lieferant legt meistens direkt wieder auf. Manche Fans jedoch lassen nicht locker und rufen mehrfach an, schreiben dann Nachrichten. Sie glauben nicht, dass der Lieferant nicht ihr Idol Bra ist oder ihnen Kontakt zu diesem verschaffen kann.

„Ey pizza boy. Why ignorierst du!“

„Sind Sie Capis Manager/in?“ fragt jemand den Lieferanten über WhatsApp. „Ich geb dir alles, wenn du mir ein Autogramm von Bra beschaffen kannst“, schreibt eine junge Frau. Einige machen sich über den „Pizza-Boy“ lustig, der aber eigentlich keine Pizza, sondern Fleisch und Salate gebracht hat. „Was bringst du Capi seine Pizza so spät, er hatte Hunger“, schreibt ein junger Mann, immerhin mit einem lachenden Smiley. Als der Lieferant nicht antwortet, erhält er Nachrichten wie „Ey pizza boy. Why ignorierst du!“ Andere schreiben ihm, sie würden gerne ein Praktikum bei Foodora machen, auch unbezahlt. Über 100 Anrufe seien es innerhalb von zwei Tagen gewesen, erzählt der Lieferant. Er hat die Whatsapp-Nachrichten alle aufgehoben und kann langsam über die Sache lachen. An diesen zwei Tagen jedoch hat er sich arg belästigt gefühlt. Sein Arbeitgeber musste ihm zunächst freigeben. Auch, da er ja aufgrund der zahlreichen Bra-Fan-Anrufe schwer zu erreichen gewesen war und keine Aufträge entgegennehmen konnte.

Auch die Polizei kann gegen nervige Anrufe nichts tun

Den 19-Jährigen nervten die Anrufe dermaßen, dass er sogar bei der Polizei anrief und fragte, ob man da was machen könne. Antwort: Nein, einziges Mittel: Handy aus. Instagram Stories sind nur 24 Stunden lang zu sehen und verschwinden danach automatisch. Daher hatte der Lieferant bald wieder seine Ruhe vor den aufgedrehten Bra-Fans. Der Rapper hat auf Instagram – einem kostenlosen Online-Dienst zum Teilen von Fotos und Videos – 1,7 Millionen Abonnenten. Der 23-Jährige ist in Sibirien geboren und in Hohenschönhausen aufgewachsen. Seit Juli dieses Jahres ist er bei Bushidos Label "Ersguterjunge" unter Vertrag. In den offiziellen Deutschen Single-Charts belegt er mit seinem Song „Melodien“ (feat. Juju) derzeit Platz 1.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!