Berliner Schauspiellegende : Gedenktafel ehrt Günter Pfitzmann

Er war Mitgründer der "Stachelschweine" und praktizierte in der "Praxis Bülowbogen" in Schöneberg. Dort wurde nun eine Tafel für ihn enthüllt.

Gedenktafel für den Schauspieler und Kabarettisten Günter Pfitzmann nach der Enthüllung in der Zietenstraße in Schöneberg.
Gedenktafel für den Schauspieler und Kabarettisten Günter Pfitzmann nach der Enthüllung in der Zietenstraße in Schöneberg.Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Eigentlich wollte er Arzt werden, aber dann entschied sich Günter Pfitzmann als Mitgründer der „Stachelschweine“ doch lieber für politisches Kabarett und fürs Theater. Den ursprünglichen Berufswunsch erfüllte er sich später als Dr. Peter Brockmann in der Serie „Praxis Bülowbogen“. In 106 Folgen wurde die Serie zwischen 1987 und 1996 von der ARD produziert. Sie machte Günter Pfitzmann, der auch „Pfitze“ genannt wurde, zu einem der beliebtesten Darsteller der Bundesrepublik, zum freundlichen Gesicht des Berliners mit Herz und Schnauze. Die Praxis befand sich in Schöneberg in der Zietenstraße 22.

Dort ist nun eine Gedenktafel zu Ehren des Schauspielers zu sehen, der auch die deutsche Stimme von Kirk Douglas war. Zur Enthüllung hatten Kultursenator Klaus Lederer und Gasag-Vorstandsvorsitzender Gerhard Holtmeier am Montag auch die Schauspielerin Brigitte Grothum als Laudatorin eingeladen, um an den großen Volksschauspieler zu erinnern, der 2003 im Alter von 79 Jahren gestorben ist.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!