Berliner Straßenbahn M 10 : Die Partytram soll bis zum Hermannplatz fahren

Bisher ist an der Warschauer Straße Schluss. Doch die M 10 könnte künftig sogar durch den Görlitzer Park führen. Der Senat hat die Verlängerung bis Neukölln jetzt ausgeschrieben.

Bald nicht mehr Endstation? Die Straßenbahn an der Warschauer Straße.
Bald nicht mehr Endstation? Die Straßenbahn an der Warschauer Straße.Foto: imago/David Heerdeimago/David Heerde

Die Straßenbahn kommt jetzt mächtig: Als weiteren Streckenneubau hat die Senatsverkehrsverwaltung jetzt die „Grundlagenermittlung“ für den Weiterbau von der Warschauer Straße bis zum Hermannplatz ausgeschrieben. Zuvor war dies schon für die Planungen der Strecke vom Alexanderplatz über die Leipziger Straße bis zum Potsdamer Platz erfolgt.

Der Weiterbau bis zum Hermannplatz steht seit Jahren auf der Wunschliste der Planer ganz oben, war aber nie spruchreif. Der Streckenbau gehört zu den im Koalitionsvertrag verankerten Projekten, für die die Vorplanungen und Planfeststellungen „sofort“ eingeleitet werden sollen, damit der Bau noch in dieser Legislaturperiode, die 2021 endet, beginnen kann. Externe Planer sollen das Projekt nun beschleunigen, sagte der Sprecher der Verwaltung, Matthias Tang. Dies sei ein übliches Verfahren. Die Arbeit von außen könne zudem Diskussionen versachlichen.

Die Planer sollen den geeigneten Trassenverlauf ermitteln und anschließend prüfen, ob der Bau wirtschaftlich sinnvoll ist. Städtebaulicher Knackpunkt ist der Görlitzer Park, der durch- oder umfahren werden muss. Bisher rangiert das Durchfahren – mit gedrosselter Geschwindigkeit – an der Spitze der Überlegungen.

Der Widerstand hat sich zum großen Teil gelegt. Es gibt aber auch Wünsche, die Gleise in einem großen Bogen durch den Karl-Kunger-Kiez in Treptow zu führen, der bisher nur unzureichend an das Nahverkehrsnetz angeschlossen ist. Liefern sollen die Planer innerhalb eines Jahres.

Wie der Görlitzer Park entstand
Das letzte Gleis des ehemaligen Görlitzer Bahnhofs, fotografiert im Mai 1987. Auf dem alten Bahnhofsgelände entstand nach der Wende der heutige Görlitzer Park. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre historischen Kreuzberg-Fotos an leserbilder@tagesspiegel.de! - Foto: Roehrensee (CC: BY-SA 3.0)Weitere Bilder anzeigen
1 von 20Roehrensee
10.11.2017 07:40Das letzte Gleis des ehemaligen Görlitzer Bahnhofs, fotografiert im Mai 1987. Auf dem alten Bahnhofsgelände entstand nach der...

Die Strecke der heutigen Linie M 10, wegen der zahlreichen Veranstaltungsorte, die sie passiert, auch „Partytram“ genannt, verbindet bisher entlang dem inneren Straßenring die hoch verdichteten Stadtteile Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Mitte. Am westlichen Ende soll sie bis Ende 2020 zur Turmstraße in Moabit verlängert werden. Bereits der Weiterbau bis zum Hauptbahnhof hatte der M 10 einen enormen Fahrgastzuwachs beschert: satte 45 Prozent.

Ähnliche Werte erwarten Experten, wenn die Bahnen am anderen Ende bis zum Hermannplatz fahren, wo es Umsteigemöglichkeiten zu den U-Bahn-Linien U 7 und U 8 sowie zu zahlreichen Bussen gibt. Langfristig soll es nach dem Koalitionsvertrag auch Straßenbahngleise vom Hermannplatz bis zum Potsdamer Platz und weiter bis zum Wittenbergplatz/Bahnhof Zoo geben.

40 Meter lange Flexitys sollen zur Regel werden

Auf den Fahrgastzuwachs bei der M 10 hat die BVG bereits reagiert und die Haltestellenanlage an der Warschauer Straße verlängert. Seit Anfang November können dort nun auch die längsten Fahrzeuge der BVG, die 40 Meter langen siebenteiligen Flexitys, halten. Zur Regel soll das werden, wenn genügend Fahrzeuge ausgeliefert seien, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz.

Jens Wieseke vom Fahrgastverband Igeb sieht in der Strecke eine wichtige Querverbindung, die weitere umsteigefreie Fahrten bei der Straßenbahn ermögliche. Er hoffe, dass die Tram eines nicht mehr ganz so fernen Tages die Buslinie M41 (Sonnenallee–Hauptbahnhof) zumindest abschnittsweise ersetzen könne, sagte Wieseke. Die heute meist überfüllten Busse bezeichnete er als „moderne Vorhölle.“

Nächster Halt: Ku'damm! Berlins Straßenbahn in Bildern
Berlin-Charlottenburg, 1955. Eine Straßenbahn mit bescheidener Tagesspiegel-Reklame rollt über die Hardenbergstraße am Bahnhof Zoo. Im Hintergrund der Zoo Palast. In diesen Fahrzeugen saß kein Fahrgast - es war ein so genannter "Reklamewagen".Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: Tsp
21.06.2015 11:20Berlin-Charlottenburg, 1955. Eine Straßenbahn mit bescheidener Tagesspiegel-Reklame rollt über die Hardenbergstraße am Bahnhof...

Wie auf der Leipziger Straße liegen als Vorleistung auch auf der Oberbaumbrücke bereits Gleise für eine Straßenbahn. Sie waren 1994 eingebaut worden, als man die Brücke aufwändig sanierte. Und wie beim Pendant auf der Leipziger müssten sie nach Angaben aus der Verkehrsverwaltung nun ersetzt werden, ohne dass je eine Bahn darüber gefahren ist.

Bereits im Genehmigungsverfahren befinden sich die Streckenverlängerung vom Hauptbahnhof zur Turmstraße sowie das Verlegen der Gleise aus der Boxhagener Straße zum Bahnhof Ostkreuz, wozu die Gleise dann über die Sonntagstraße führen. Anwohner wollen hier klagen. Der Zeitplan wäre dann wohl nicht zu halten.

Auch beim dritten aktuellen Neubauprojekt steht der Start kurz bevor: Im Februar soll nach Tangs Angaben das Planfeststellungsverfahren für den Lückenschluss zwischen Adlershof und Schöneweide beginnen. Hier können die Vorleistungen – wie der breite Mittelstreifen auf dem Groß-Berliner Damm – immerhin genutzt werden.

Der Berlin-Monitor zeigt Ihre Meinung zu den großen Themen der Hauptstadt. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

274 Kommentare

Neuester Kommentar